Ein Mitarbeiter von Weco, Hersteller von Feuerwerk, hält in einem Lagerraum Silvesterraketen. Der Verkauf von Böllern und Feuerwerk zu Silvester wird in diesem Jahr erneut verboten. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Christophe Gateau)

Silvester

Wie stehst du zu Böllerverbotszonen?

STAND
AUTOR/IN
Ramon Mebrahtu
SWR-Journalist und Redakteur Ramon Mebrahtu (Foto: DASDING)
Kim Patro
Kim Patro (Foto: DASDING)

Bist du dafür, dass man an bestimmten Plätzen oder in Altstädten nicht böllern darf?

Rund 60 Prozent der 18 bis 24-Jährigen in Deutschland sagen ja zu Böllerverbotszonen an Silvester. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov. Raketen und Kracher solltest du demnach nicht mehr überall in der Stadt zünden dürfen. 27 Prozent der jungen Menschen haben aber kein Bock auf so ein Verbot. Der Rest sagte bei der Umfrage weder ja noch nein.

Und alle anderen Erwachsenen?

Insgesamt wurden rund 2.900 Menschen ab 18 Jahren am 23. November von YouGov befragt. Von allen Erwachsenen in Deutschland sind 70 Prozent für Böllerverbotszonen, 22 Prozent sind dagegen und acht Prozent gaben nichts an.

Wie ist deine Meinung zu Böllerverbotszonen?

Warum die Deutsche Umwelthilfe Silvesterfeuerwerk am liebsten überall und für immer verbieten will, erfährst du hier:

Politik Feuerwerk zu Silvester schon wieder verboten?

Die Deutsche Umwelthilfe will das Böllerverbot - und zwar für immer.  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

Hier gibt es mehr News für dich:

Geld Hier tankst du wieder günstiger 🚗

Benzin und Diesel sind so günstig wie zuletzt im August - auch ohne Tankrabatt.  mehr...

SWR2 Aktuell SWR2

Entertainment Deshalb hat Jeremy Fragrance Promi Big Brother verlassen

Acht Tage lang habe er gehungert und gefastet und sich ständig mit Walentina gestritten. Jetzt reicht es ihm.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Ramon Mebrahtu
SWR-Journalist und Redakteur Ramon Mebrahtu (Foto: DASDING)
Kim Patro
Kim Patro (Foto: DASDING)