Aktivist klebt sich fest (Foto: IMAGO, Imago)

Aktivismus

"Letzte Generation": Mehrheit hat kein Bock auf ihre Aktionen!

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)

80 Prozent der Deutschen finden die Klima-Proteste der Gruppe daneben.

86 Prozent meinen sogar, dass es dem Klima-Thema schadet, wenn sich Mitglieder der Gruppe beispielsweise auf der Straße festkleben und so den Verkehr blockieren.

Das hat ein Meinungsforschungsinstitut bei einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der "Augsburger Allgemeinen" herausgefunden.

Kritik aus allen Richtungen!

Gegner der "Letzten Generation" gibt es bei den Wählern verschiedener Parteien. So viele Anhänger der Grünen, SPD, FDP und CDU sind gegen die Aktionen der Aktivisten:

  • Grüne: 65 Prozent
  • SPD: 84 Prozent
  • FDP und CDU: 96 Prozent

Was will die "Letzte Generation"?

  • Ein Tempolimit von 100 km/h. Dadurch sollen laut der Gruppe pro Jahr 5,4 Millionen Tonnen CO₂ eingespart werden.
  • Die Rückkehr des 9-Euro-Ticket.

Hier erfährst du mehr über die "Letzte Generation":

Fußball Klima-Aktivisten in der Allianz Arena

Während dem Bundesliga Spiel stürmen drei Klima-Aktivisten das Spielfeld. Lang dauert die Unterbrechung aber nicht.  mehr...

DASDING DASDING

Klima-Aktivisten "Letzte Generation" - so viele Straßen haben sie blockiert

Mehrere hundert Straßen haben sie bisher dichtgemacht. Die Aktivisten wollen weitermachen - aber erst nach einer Pause.  mehr...

Nachrichten, Wetter SWR Aktuell

Aktivismus Letzte Generation: Weitere Proteste kommen - was will die Gruppe?

Die Gruppe möchte in allen Bereichen protestieren, die von der Klimakatastrophe betroffen sein werden. Auch Flughäfen...  mehr...

Die Morningshow SWR3

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)