Gutaussehender Mann, der mit seinem Telefon simst, Gutaussehender junger Mann mit Gesichtsmaske (Foto: IMAGO, IMAGO / imagebroker)

Corona

Umfrage: So viele Deutsche tragen weiterhin Maske

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )

Drinnen eine Maske tragen - das macht laut einer Umfrage die Mehrheit der Menschen in Deutschland - nämlich 58 Prozent.

Für die Umfrage hat die Deutsche Presse-Agentur das Unternehmen YouGov beauftragt, das sich auf Meinungsforschung spezialisiert hat. Neben den 58 Prozent Maskenträgern gibt es noch 19 Prozent der Befragten, die keine Maske mehr tragen. 23 Prozent der Befragten tragen ab und zu eine Mund-Nase-Bedeckung.

Freie Entscheidung

Mittlerweile gibt es fast nirgends eine Maskenpflicht mehr. Sie gilt nur noch zum Beispiel beim Arzt oder in den Öffis. Das heißt: Man kann jetzt fast überall selbst entscheiden, ob man eine Maske trägt oder nicht. Und das machen laut Umfrage auch die meisten Menschen: 70 Prozent der Befragten gaben an, dass sie sich bei ihrer Entscheidung nicht von anderen beeinflussen ließen - egal ob an einem Ort jetzt viele oder wenige Menschen eine Maske tragen.

Repräsentativ

Bei der Umfrage haben über 2.000 Menschen mitgemacht. Sie ist repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren. Das heißt, die Umfrage wurde so durchgeführt, dass man sie auf ganz Deutschland beziehen kann. Würde man alle Menschen ab 18 Jahren in Deutschland befragen, käme ein ähnliches Ergebnis raus.

Trägst du weiterhin eine Maske?

Hier kannst du die aktuellen Corona-Regeln für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz nachlesen:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )