Zivildienst und ehrenamtliches Engagement volunteering, charity, people and ecology concept - group of happy volunteers with tree seedlings and clipboard in park (Foto: DASDING, IMAGO / agefotostock)

Umfrage

Soziales Pflichtjahr nach der Schule: Viele junge Menschen sind dafür

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )

Krise um Krise: Viele wollen etwas tun. Die Meinungen über ein soziales Pflichtjahr haben sich offenbar geändert.

Nach der Schule verpflichtend ein Jahr für die Gesellschaft in einem sozialen Bereich arbeiten: Diese Idee finden mittlerweile auch junge Leute im Alter von 14 bis 24 Jahren gut. Das kam bei einer Umfrage für das Hamburger Opaschowski Institut für Zukunftsforschung raus, über die die Deutsche Presse-Agentur berichtet. Demnach sind inzwischen 59 Prozent der Befragten in dieser Altersgruppe dafür. Vor Corona - im Jahr 2019 - waren es noch 22 Prozent!

Warum sind inzwischen mehr Leute dafür?

Laut dem Zukunftsforscher des Instituts hat die Doppelkrise - Corona und der Krieg gegen die Ukraine - dafür gesorgt, dass gerade junge Menschen helfen wollen. Übrigens: Nicht nur junge Leute befürworten die Idee. Unter allen Befragten waren 66 Prozent dafür.

Bei der Umfrage haben im März 1.000 deutschsprechende Personen ab 14 Jahren mitgemacht. Die Befragung ist repräsentativ. Das heißt, sie hat bestimmte Regeln eingehalten, damit die Ergebnisse auf ganz Deutschland übertragbar sind. Würde man alle Deutschen befragen, käme ein ähnliches Ergebnis heraus.

Sollten junge Menschen am Ende der Schulzeit ein soziales Pflichtjahr für die Gesellschaft machen?

Die Wehrpflicht wieder einzuführen, haben Politiker bereits im Frühjahr vorgeschlagen:

Dienstpflicht Armee, Pflege, Feuerwehr - DAS sollst du nach der Schule machen!

Politiker in Deutschland sprechen darüber, ob alle nach der Schule eine sogenannte Dienstpflicht leisten müssen.  mehr...

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )