Dieses Auto fährt nach Angaben des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums in Stuttgart fast ohne Emissionen. (Foto: DLR, Presse)

Technik

Das soll das umweltfreundlichste Auto der Welt sein!

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team (Foto: DASDING)

In Stuttgart wurde ein neues Auto vorgestellt. Durch seine Technik produziert es keine Schadstoffe. Aber: Wie geht das?

Die Entwickler vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und dem Hersteller HWA haben sich mehrere Dinge überlegt, um das Auto mit dem Namen ZEDU-1 umweltfreundlicher zu machen als normale Autos:

  • Abgase: Das Auto hat einen Elektromotor. Dadurch kann es fahren, ohne dass Abgase entstehen.
  • Mikroplastik: Beim Fahren lösen sich kleine Teile von den Reifen ab. Dieses Mikroplastik gelangt in die Luft und später durch Regen in unseren Wasserkreislauf. Um das künftig zu verhindern, hat ZEDU-1 spezielle Kästen um die Reifen. Dort wird das Mikroplastik gesammelt.
  • Bremsstaub: Auch beim Bremsen lösen sich Teile von den Bremsbelägen. Dieser Staub ist sehr fein und kann eingeatmet werden. Das ist nicht gesund. ZEDU-1 hat deshalb ein Bremssystem, wodurch kein Staub mehr in die Umwelt gelangt.

Und jetzt?

ZEDU-1 ist nach Angaben der Entwickler das "im Betrieb umweltfreundlichste Auto der Welt". Es ist aber erst einmal nur ein Testauto. Vermutlich wird ZEDU-1 auch so nie auf den Markt kommen. Aber: Teile davon könnten bei anderen Autos oder Lkw eingebaut werden. Bei dem neuen Reinigungssystem am Radkasten soll das in drei Jahren möglich sein. Dadurch würde ein Auto aber vermutlich 2.000 Euro teurer werden als ein normales Auto.

Hier kannst du dir ZEDU-1 anschauen:

Video herunterladen (5,9 MB | MP4)

Noch mehr News:

Klima Lecks in Gaspipelines: Heftige Umweltschäden befürchtet

Das Umweltbundesamt erklärte, dass durch die Lecks 300.000 Tonnen Methan in die Atmosphäre kommen.

Die DASDING Morningshow DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team (Foto: DASDING)