Die Verträge von mehreren Mitarbeitern des UN-Palästinenserhilfswerk UNRWA wurden aufgelöst. Es gibt einen heftigen Verdacht. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Abed Rahim Khatib)

Israel-Hamas-Krieg

Bericht: Waren Mitarbeiter von UN-Palästinenserhilfswerk an Entführung beteiligt?

Stand
AUTOR/IN
NEWSZONE Redaktion
NEWSZONE-Ikone mit schwarzem Hintergrund. (Foto: SWR DASDING)

Die "New York Times" hat neue Informationen. UNRWA-Mitarbeiter sollen beim Hamas-Angriff geholfen haben.

Laut der "New York Times" sollen zwölf mittlerweile gekündigte Mitarbeiter des UN-Palästinenserhilfswerkes (UNRWA) mutmaßlich an der Terror-Attacke der Hamas am 7. Oktober beteiligt gewesen sein. Der israelische Regierungssprecher Eylon Levy sagte am Dienstag, dass es mindestens 13 Mitarbeiter des Hilfswerks gewesen sein sollen.

Ein Bericht von US-Geheimdiensten sagt allerdings, dass es noch deutlich mehr Mitarbeiter sein könnten, als vorher gedacht: Etwa zehn Prozent aller rund 12.000 im Gazastreifen beschäftigten Mitarbeiter hätten Verbindungen zur Hamas oder dem Islamistischen Dschihad, berichtete die US-Zeitung "Wall Street Journal".

Die ursprünglichen Informationen kommen von einem israelischen Dossier, das der US-Regierung vorliegt:

  • Ein UNRWA-Mitarbeiter soll an der Entführung einer Israelin beteiligt gewesen sein,
  • ein anderer UNRWA-Mitarbeiter soll Munition ausgeteilt haben,
  • ein dritter soll am Massaker in einem Kibbuz beteiligt gewesen sein.

Konsequenzen: UNRWA erhält keine Zahlungen mehr

Unter anderem USA, Kanada, Italien und Australien hatten entschieden, kein Geld mehr an das UN-Palästinenserhilfswerk (UNRWA) zu geben - Deutschland jetzt auch. Zumindest bis die Sache aufgeklärt ist. (Das deutsche Auswärtige Amt wollte die Zahlungen sowieso stoppen.)

Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

Kein Geld mehr für UNRWA wegen möglicher Massaker-Beteiligung

Dauer

Kein Geld mehr für UNRWA wegen möglicher Massaker-Beteiligung

  • Das UN-Hilfswerk will das prüfen und "unverzüglich die Wahrheit herausfinden", sagte UNRWA-Generalkommissar Philippe Lazzarini am Freitag.
  • UN-Generalsekretär António Guterres drohte den Betroffenen mit strafrechtlichen Konsequenzen, sollten sich die Vorwürfe bestätigen.
  • Guterres forderte die Länder aber auf, UNRWA weiter zu unterstützen und trifft sich mit den Geberländern.
  • Die UNRWA sei "für die Grundversorgung der palästinensischen Bevölkerung lebenswichtig". Deshalb kritisierte am Dienstag ein Bündnis aus 21 Organisationen, dass kein Geld mehr gezahlt wird.

Die Zehntausenden von Männern und Frauen, die für das UNRWA arbeiten, viele von ihnen in einigen der gefährlichsten Situationen für humanitäre Helfer, sollten nicht bestraft werden.

Die aktuellen Entwicklungen im Israel-Hamas-Krieg kannst du hier checken:

Nahostkrieg Union: Fregatte „Hessen“ könnte bald die Munition ausgehen

Nach dem Angriff der Hamas auf Israel entwickelte sich ein Krieg in Nahost. Hier gibt es die wichtigsten News zum Nahost-Konflikt und der Lage im Gazastreifen im Live-Ticker.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Stand
AUTOR/IN
NEWSZONE Redaktion
NEWSZONE-Ikone mit schwarzem Hintergrund. (Foto: SWR DASDING)

Most Wanted

  1. Ulm

    Ulm Lehrer angegriffen: Polizei ermittelt wegen versuchten Mordes

    Ein Unbekannter hat am Montagnachmittag in Ulm einen Lehrer niedergeschlagen. Was ist bisher bekannt?

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING