Die UN-Vollversammlung hat eine Resolution zum Nahostkonflikt verabschiedet.

Nahostkonflikt

UN-Resolution zur Waffenruhe im Gazastreifen: Darum ist Israel dagegen

Stand
Autor/in
Aslı Kaymaz
Asli Kaymaz
Kim Patro
Profilbild von Kim

Die UN-Vollversammlung fordert eine humanitäre Waffenruhe. Die Reaktionen darauf sind gemischt.

In New York fand am Freitag die UN-Vollversammlung mit Vertretern aus 179 Ländern statt. Der Grund: Jordanien hatte einen Entwurf für eine Forderung der Vereinten Nationen vorgeschlagen - eine sogenannte Resolution. Sie möchten "eine sofortige, dauerhafte und nachhaltige humanitäre Waffenruhe, die zu einer Einstellung der Feindseligkeiten führt". Das Ziel: Für die Bevölkerung im Gazastreifen sollen Wasser, Nahrungsmittel und Strom bereitgestellt und ein ungehinderter Zugang zu humanitärer Hilfe gesichert werden.

UN-Resolution: Terror und Gewalt wird verurteilt, Hamas aber nicht erwähnt

Das Papier verurteilt "alle gegen palästinensische und israelische Zivilisten gerichteten Gewaltakte, einschließlich aller Terrorakte und wahlloser Angriffe". Die Terror-Gruppe Hamas findet die Resolution gut und fordert von den Vereinten Nationen, dass sie diese schnell umsetzen. Von Israel gibt es aber heftige Kritik, weil die Resolution den Terror der Hamas nicht eindeutig erwähnt. Israels UN-Botschafter Gilad Erdan bezeichnet die Vereinten Nationen als irrelevant. Vorab erteilte er UN-Mitarbeitern ein Einreiseverbot.

Der einzige Ort, an den diese Resolution gehört, ist der Mülleimer der Geschichte.

Waffenruhe im Gazastreifen: Darum enthält sich Deutschland

120 Staaten - und damit die große Mehrheit - unterzeichneten die Resolution. 14 Staaten stimmten dagegen und 45 enthielten sich - darunter auch Deutschland. Außenministerin Annalena Baerbock begründete die Entscheidung so:

Weil die Resolution den Hamas-Terror nicht klar beim Namen nennt, die Freilassung aller Geiseln nicht deutlich genug gefordert und das Selbstverteidigungsrecht Israels nicht bekräftigt, haben wir mit vielen unserer europäischen Partner entschieden, der Resolution am Ende nicht zuzustimmen.

Nice to know 💡: Die Resolution der UN-Vollversammlung ist - anders als die des UN-Sicherheitsrates - rechtlich nicht bindend. Sie gilt als symbolisch.

Hier gibts mehr Infos zu den Hintergründen des Nahostkonflikts:

Nahostkonflikt Was ist die Zweistaatenlösung? | Einfach erklärt 💡

Israel und Hamas bekämpfen sich unter anderem im Gazastreifen. Eine Lösung für den Nahostkonflikt wird diskutiert.

DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Most Wanted

  1. Gesundheit Sind giftige Metalle in deinen Tampons? Das fand eine Studie heraus:

    Arsen, Blei und Cadmium - diese giftigen Metalle wurden in Tampons nachgewiesen. Was heißt das für deine Gesundheit?

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

  2. Stars "Ich wurde vergewaltigt": Lena Mantler spricht über Missbrauch

    Lena ist vor einiger Zeit nach New York gezogen. Jetzt geht ein Video viral, in dem sie über ihre Vergangenheit redet.

    DASDING DASDING