Die Hauptverwaltung des Energieversorgungsunternehmens Uniper in Düsseldorf. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Oliver Berg)

Politik

Staat rettet Gasunternehmen - Das ändert sich für dich

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)
Louis Leßmann
Louis Leßmann (Foto: DASDING)

Deutschlands größtes Gasunternehmen Uniper ist in Schwierigkeiten. Der Staat springt ein und du musst trotzdem zahlen.

Deutschland übernimmt Uniper für etwa 8,5 Milliarden Euro. Das hat Wirtschaftsminister Robert Habeck am Mittwoch bestätigt. Durch die staatliche Übernahme soll Deutschlands größter Gasimporteur gerettet werden.

Warum geht es Uniper finanziell schlecht?

Das Unternehmen hat das Gas bisher aus Russland bekommen. Da Russland derzeit kein Gas an Deutschland liefert, muss Uniper Gas zu viel höheren Preisen woanders kaufen.

Wird die Gasumlage jetzt gestrichen?

Nein. Habeck hat bestätigt, dass die Gasumlage ab dem 1. Oktober kommt. Allerdings muss jetzt auch gecheckt werden, ob das rechtlich in Ordnung ist. Denn: Die Gasumlage ist für Gasimporteure gedacht, die wegen der ausfallenden Lieferungen aus Russland jetzt teurer einkaufen müssen. Mit Uniper gehört jetzt aber eines der größten dieser Unternehmen dem Staat. Laut Habeck prüft das Finanzministerium diesen Fall. Da es aber mindestens drei Monate dauern soll, bis Uniper verstaatlicht ist, wird die Gasumlage erstmal kommen.

Hier erfährst du noch mehr über die Gasumlage:

Energie So teuer wird die Gasumlage für dich!

Für alle, die einen Gas-Vertrag haben, gibt es eine Änderung: die Gasumlage. Jetzt ist klar, wie hoch sie ist.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.