Blick auf die zerstörte Windschutzscheibe eines Autos auf dem Campingplatz Sagone, wo ein Baum während eines Sturms auf einen Bungalow stürzte und eine Person tötete.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/AFP | Pascal Pochard-Casabianca)

Unwetter

Tote in Österreich, Italien und Frankreich

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)

Wochenlang war es einfach nur heiß. Jetzt gab es heftige Unwetter - mit schlimmen Folgen.

In Österreich sind am Donnerstag mindestens fünf Menschen gestorben. An einem Badesee im Bundesland Kärnten stürzten mehrere Bäume um. Zwei Kinder kamen dort ums Leben. Rund zehn Menschen wurden verletzt – teilweise schwer.

Italien

Auch in Italien gab es heftige Gewitter. In Venedig musste der Platz vor dem Markusdom evakuiert werden, weil Ziegel herabgefallen waren.

A Venezia sono caduti per il vento frammenti del campanile di San Marco, uno dei simboli della città lagunare. Piccoli frammenti di mattoni rossi sono caduti al suolo. Il forte vento e la pioggia violenta ne hanno provocato il distacco. I turisti in visita sono stati allontanati https://t.co/G0uHHkY76t

Korsika

Wie heftig der Sturm war, zeigt auch ein Video vom Regionalpräsident der Toskana. Man sieht, wie ein Riesenrad herumgewirbelt wird.

A #Piombino durante il passaggio del violento fronte temporalesco. Allerta gialla estesa fino a domani! https://t.co/sVn9OeOfpM

Auf der französischen Insel Korsika kamen bei dem Unwetter sechs Menschen ums Leben. 45.000 Haushalte waren zeitweise ohne Strom.

Kein Regen in Deutschland

Eigentlich sollten die Unwetter auch Deutschland treffen. Aber: Die Wolken sind dann nach Süd- und Mitteleuropa abgebogen.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Ein Haken neben dem Profil bedeutet, dass es durch Twitter auf seine Echtheit geprüft wurde. Twitter ist ein in den USA gegründetes soziales Netzwerk und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)