Schwere Unwetter über dem Südwesten: Straßen sind überflutet, viele Keller laufen voller Wasser Tausende Einsätze für die Feuerwehren im Südwesten (Foto: IMAGO, IMAGO / Einsatz-Report24)

Baden-Wuerttemberg

Achtung Unwetter: Hier kann es heftig werden ⛈️

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )

Am Freitag hat es in mehreren Regionen in Baden-Württemberg heftig geregnet. Und: Die Unwetter sind noch nicht vorbei.

Bisher wurden durch den Regen mehrere Straßen und Keller geflutet. Es gab jede Menge Rettungseinsätze für Feuerwehr, THW und andere Helfer.

  • Im Rhein-Neckar-Kreis waren vor allen Dingen Walldorf, Nußloch, Wiesloch und Sandhausen betroffen. Die Feuerwehr pumpte insgesamt 150 Keller aus, sagte ein Sprecher der Polizei dem SWR. Anwohner berichteten, dass das Wasser aus der Toilette geschossen sei.
  • Im Ortenaukreis in Zell am Harmersbach gab es neben überfluteten Straßen und Kellern laut Leitstelle einen Mini-Erdrutsch.
  • In Konstanz, auf der Bodensee-Insel Reichenau, im Ortsteil Reichenau-Lindenbühl und in Allensbach standen Keller und Wohnungen ebenfalls unter Wasser.
  • Auch in Schwäbisch Hall gab es Überschwemmungen.
  • Bei Pforzheim wurde die A8 gesperrt.
  • In Weingarten bei Karlsruhe schlug ein Blitz in eine Lagerhalle ein, die dann anfing zu brennen.

Wetterdienst warnt

Die Unwetter sind noch nicht vorbei. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor weiteren Gewittern ab Samstagnachmittag bis in die Nacht zum Sonntag. An einzelnen Orten kann es extrem stark regnen und sogar hageln. Der Wind kann mit bis zu 70 Kilometer pro Stunde wehen. Vermutlich sind vor allem Regionen im Süden und Osten von Baden-Württemberg betroffen.

Hier siehst du den Feuerwehreinsatz an der brennenden Lagerhalle in Weingarten und die Überschwemmung an der A8 bei Pforzheim:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Wenn Behörden, Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )