Die Donau führt an der Steinernen Brücke in Regensburg Hochwasser.

Süddeutschland

Mehrere Tote nach Hochwasser in Bayern

Stand
AUTOR/IN
Basti Schmitt
Bastian Schmitt
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun

Die Aufräumarbeiten fangen an, Entwarnung gibt es noch nicht überall. Außerdem wurde ein weiteres Todesopfer gefunden.

In Bayern ist durch das Hochwasser und die Überschwemmungen ein weiterer Mensch gestorben. Eine als vermisst gemeldete Frau wurde leblos im Mindelkanal in Schwaben entdeckt. Sie ist damit das vierte Hochwasser-Todesopfer in Bayern.

  • Rettungskräfte haben zuvor im Landkreis Unterallgäu eine Tote gefunden - sie ist mit ihrem Auto von einer Straße ins Wasser gerutscht und später leblos geborgen worden. 
  • Im oberbayerischen Schrobenhausen wurde eine vermisste 43-Jährige tot im Keller eines Hauses entdeckt. 
  • Außerdem ist ein 42-jähriger Feuerwehrmann in den Fluten gestorben. Er war bei einer Rettungsaktion in Pfaffenhofen an der Ilm mit einem Schlauchboot gekentert. Seine Leiche war am Sonntagmorgen gefunden worden.
  • Ein 22-jähriges Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr in Offingen wird aktuell vermisst. Nach ihm wird noch gesucht.

Hochwasser in Bayern: So ist die Lage

Nach wie vor ist Bayern besonders heftig von den Unwettern betroffen:

  • In mehreren Landkreisen galt Katastrophenalarm. Viele Menschen mussten wegen Überschwemmungen ihre Häuser verlassen. Besonders schlimm ist es in Passau gewesen.
  • Der Dauerregen führte bei Flüssen zu Pegelständen, wie sie statistisch gesehen nur einmal in 100 Jahren erreicht werden.

Neben Bayern gibt es auch heftige Überschwemmungen in Baden-Württemberg. Wie die Lage dort ist, checkst du hier:

Newszone-Logo

Hochwasserlage in Baden-Württemberg und Bayern weiter kritisch

Dauer

Hochwasserlage in Baden-Württemberg und Bayern weiter kritisch

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Most Wanted