Wasser fließt am Mittwoch (26.06.) über den Campingplatz Markdorf.

Baden-Württemberg

Schwere Unwetter erwartet: Ist deine City betroffen?

Stand
Autor/in
Max Stokburger
Max Stokburger
Kim Patro
Profilbild von Kim

Der DWD warnt im Laufe des Tages vor Gewittern und Starkregen über BW. In Stuttgart stand das Public Viewing auf der Kippe.

Zwischenzeitlich wurden vorsichtshalber die Stuttgarter EM-Fanzonen geräumt. Die Leute wurden gebeten, nach drinnen zu gehen und Schutz zu suchen. Doch es gibt Entwarnung: Die Fanzonen sind inzwischen wieder geöffnet.

UEFA EURO 2024: Alle Fan Zones in #Stuttgart sind wieder geöffnet. Wir danken für Eure Geduld!#UEFAEURO2024 #EURO2024 #DieGanzeStadtEinStadion pic.twitter.com/hgRB1y1dN2

Hintergrund: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet vor allem für Mittwochnachmittag schwere Unwetter über Baden-Württemberg ⬇️

  • Laut Vorhersagen kann es lokal zu heftigem Starkregen mit 40 Litern pro Quadratmeter pro Stunde kommen. Teils sind sogar 80 Liter pro Quadratmeter in wenigen Stunden möglich.
  • Außerdem kann es hageln, gewittern und sehr stürmisch werden mit Böen um die 70 Kilometer pro Stunde.
  • Es bestehe die Gefahr von Sturzfluten und Hochwasser an Bächen und kleinen Flüssen.

💡: Ob auch deine Stadt von den Unwettern betroffen ist, kannst du hier checken. Die aktuellen Unwetterwarnungen für Baden-Württemberg gibt es hier:

Unwetter in BW: Erste Überschwemmungen am Bodensee

In der Bodenseeregion hat es bereits am Vormittag einzelne Überschwemmungen gegeben:

  • In manchen Orten sind nach SWR-Informationen Keller vollgelaufen.
  • In Markdorf wurde unter anderem ein überschwemmter Campingplatz evakuiert, teilte die Feuerwehr mit. Davon waren rund 200 Menschen betroffen.
  • Auch in Ravensburg hat es heftig geregnet. In Oberteuringen stehen Straßen im Ortskern unter Wasser.

In Münsingen (BW) hat es vor wenigen Wochen heftig gehagelt:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Most Wanted

  1. Musik So kommst du maybe spontan noch an Taylor-Swift-Tickets

    Die Eras-Tour von Taylor Swift ist komplett ausverkauft. Fans in Gelsenkirchen sind spontan an Karten gekommen. Wie das?

    DASDING DASDING