Trauer um Sala im Stadion (Foto: dpa/picture-alliance)

Fußball

Urteil: Club muss Millionen für verstorbenen Stürmer zahlen!

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)

Emiliano Sala starb vor über drei Jahren auf dem Weg zu seinem neuen Verein bei einem Flugzeugabsturz.

Seitdem stritten sein alter Verein, der FC Nantes aus Frankreich und Cardiff City aus Wales über die Ablösesumme. Was waren die Argumente der Clubs? Die Waliser meinten, dass sie nicht verpflichtet wären, für Sala zu zahlen, weil dieser noch nicht bei Cardiff City registriert war, als er tödlich verunglückte. Nantes sah das anders, da beide Vereine sich über den Wechsel des damals 28-Jährigen einig waren.

Was sagt der internationale Sportgerichtshof?

Am Freitagabend teilte dieser sein Urteil mit. Das Gericht sieht die Angelegenheit so wie Salas alter Verein. Cardiff muss nun sechs Millionen Euro zahlen. Was sagen die Waliser? Der Verein teilte mit, dass man erst mal weiterhin nicht zahlen werde. Cardiff will sich gegen das Urteil wehren.

BTW: Ein Geschäftsmann organisierte damals den Flug. Im Nachhinein kam heraus, dass der engagierte Pilot keine passende Fluglizenz hatte. Der Geschäftsmann wurde deswegen zu 18 Monaten Knast verurteilt.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SID (Sport-Informations-Dienst) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und AP.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)