Ein Mann steckt eine LAN-Kabel in den DSL-Steckplatz eines WLAN-Router. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Fabian Sommer)

Good News

In diesem Land gibt es jetzt kostenloses Internet für arme Menschen!

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: )

Alles wird gerade teurer. In den USA gibt es jetzt einen Deal, um allen zu helfen, die nicht so viel Geld haben.

Die US-Regierung hat sich mit vielen Internetanbietern auf einen Deal geeinigt. Die 20 Unternehmen haben künftig einen extra Tarif für ärmere Haushalt.

So geht's!

Das schnelle Internet soll für umgerechnet 28,46 Euro angeboten werden. Genau so hoch ist der staatliche Internet-Zuschuss für alle, die nicht so viel Geld verdienen. Wer das Geld vom Staat bekommt und in den günstigeren Vertrag wechselt, hat damit kostenloses Internet. Laut US-Regierung wird damit fast 50 Millionen Haushalte in den USA geholfen.

Hochgeschwindigkeits-Internet ist kein Luxus mehr, es ist eine Notwendigkeit.

US-Präsident Joe Biden sagte, das Programm soll vielen Familien ein wenig mehr finanziellen Spielraum verschaffen. Wie auch in Deutschland sind in den USA die Preise für Lebensmittel, Energie und Co. in den letzten Wochen gestiegen.

Damit die Preise in Deutschland nicht so stark steigen, gibt es diese Idee:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: )