Polizeiauto Uvalde (Foto: IMAGO, IMAGO / UPI Photo)

USA

Video vom Amoklauf: Polizei griff lange nicht ein

STAND
AUTOR/IN
Johannes Seiler
Johannes Seiler Profilbild (Foto: DASDING, Johannes Seiler)

Nach dem Amoklauf in der texanischen Kleinstadt Uvalde gibt es jetzt ein Video. Die Polizei wird stark kritisiert.

In dem Video ist zu sehen, wie der 18-Jährige mit seinem Sturmgewehr durch die leeren Gänge der Schule läuft. Dann betritt er ein Klassenzimmer und fängt an zu schießen. Es sind viele Schüsse zu hören. Nur drei Minuten später sind die ersten Polizisten an der Schule.

Kein Eingreifen

Doch diese ziehen sich zurück, als der Jugendliche wieder anfängt zu schießen. Im Laufe der Zeit kommen immer mehr schwer bewaffnete Einheiten, doch sie greifen nicht ein. An einer Stelle des Videos ist sogar zu sehen, wie ein Polizist sich die Hände desinfiziert. Erst 74 Minuten, nachdem die ersten Polizisten eingetroffen sind, stürmen die Einsatzkräfte das Klassenzimmer und erschießen den Täter.

Die Kritik

Bei dem Amoklauf sind 19 Kinder und zwei Lehrerinnen getötet worden. Viele Anwohner und Angehörige sind sehr traurig und wütend auf die Polizei, weil sie so lange nichts gemacht hat.

All diese Polizisten mit ihren Schutzschilden, mit ihren Waffen, mit ihren schusssicheren Westen stehen da einfach nur rum.

Wir haben uns bewusst dagegen entschieden, das Video zu zeigen.

Angriff Kinder sterben durch Schüsse an Grundschule in Texas

In Texas in den USA hat ein Angreifer an einer Schule geschossen. Mindestens 19 Kinder und zwei Erwachsene sind tot.  mehr...

Die junge Nacht DASDING

Eigenlich wollte dieser NBA-Trainer über Basketball sprechen, doch die Wut über den Amoklauf - direkt nach der Tat - war größer:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayrische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Johannes Seiler
Johannes Seiler Profilbild (Foto: DASDING, Johannes Seiler)