Bayerische Weißwürste auf dem Teller. (Foto: IMAGO, IMAGO / CHROMORANGE)

WTF!?

Vegane Weißwurst auf der Wiesn!

STAND
AUTOR/IN
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl (Foto: DASDING, Fabian Brosi)

Auf dem Münchner Oktoberfest können ab diesem Jahr nicht nur Fleischliebhaber die traditionelle Weißwurst schlemmen.

Über ein Jahr hat es gedauert und über eine halbe Million Euro hat es gekostet, bis Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner mit der Kreation zufrieden war. Für die Entwicklung der ersten veganen Wiesn-Weißwurst hat er sich Thomas Isermann vom Fleischersatzhersteller Greenforce an die Seite geholt. Nun steht die Rezeptur: Die Wurstalternative besteht aus Erbsenprotein, Trinkwasser, Petersilie und Gewürzen.

Gesund und fleischlos

Die vegane Weißwurst soll viel gesünder sein als das Original. Sie habe 76 Prozent weniger Fett und 62 Prozent weniger Kalorien, heißt es. Mit der fleischlosen Alternative sollte einfach ein zusätzliches Angebot für die Wiesn-Besucher geschaffen werden, so Clemens Baumgärtner gegenüber der BILD-Zeitung. Wie alles auf der Wiesn ist auch die "Veißwurst" leider kein Schnäppchen. Sie kostet 7,50 pro Portion mit Brezel und Senf. Zum Vergleich: Zwei vegane Weißwürste aus dem Bio-Supermarkt kosten nur 2,79 Euro.

In Frankreich hingegen ist es bald verboten, Fleischersatzprodukte nach ihren tierischen Vorbildern zu benennen:

WTF?! Frankreich: Aus für Veggie-"Wurst" und vegane "Steaks"

Im Nachbarland dürfen nur noch Lebensmittel aus Fleisch als Wurst oder Steak beworben werden.  mehr...

Luna - Das Morningshow WarmUp SWR3

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl (Foto: DASDING, Fabian Brosi)