Fall Ayleen Kerze und Namensschild (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst)

Verbrechen

Verdächtiger gesteht: Er hat Ayleen getötet

STAND
AUTOR/IN
Shayan Mirmoayedi
NEWSZONE-Redakteur Shayan Mirmoayedi (Foto: SWR, privat)

Der 29-jährige Tatverdächtige führte die Polizei zum Tatort und zu abgelegten Kleidungsstücken des Opfers.

Wegen der Beweislast, die eine Sonderkommission aus über 30 Polizisten gegen ihn aufgebracht hatte, gestand Jan P. nach einem mehrstündigen Verhör, dass er Ayleen getötet hat. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Durch Handydaten konnten seine Bewegungen nachverfolgt werden. Außerdem wurden persönliche Gegenstände der 14-Jährigen bei ihm gefunden. Ayleen war am 21. Juli im baden-württembergischen Gottenheim in der Nähe von Freiburg verschwunden. Später wurde sie tot in einem 300 Kilometer entfernten See im hessischen Wetteraukreis gefunden.

Wie kam es zu der Tat?

Ayleen soll wochenlang mit dem Täter gechattet haben. Weitere Angaben zur Vorgeschichte machten die Behörden aus ermittlungstaktischen Gründen nicht. Er ist bereits wegen anderer Sexualstraftaten vorbestraft. Ihm werden nun sexuelle Nötigung und Mord, um den Missbrauch zu verheimlichen, vorgeworfen.

Mehr Infos zu dem Fall:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

STAND
AUTOR/IN
Shayan Mirmoayedi
NEWSZONE-Redakteur Shayan Mirmoayedi (Foto: SWR, privat)