Ein Auto fährt auf einer Straße in Rheinland-Pfalz. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Fredrik von Erichsen)

Rheinland-Pfalz

So wenig Tote wie noch nie bei Verkehrsunfällen

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)

Die offizielle Unfallstatistik für Rheinland-Pfalz zeigt positive Entwicklungen: 2021 gab es weniger Tote und Verletzte!

Insgesamt gab es laut offizieller Statistik im vergangenen Jahr 117 Tote bei Unfällen in Rheinland-Pfalz. Das sind 11 weniger als im Jahr davor.

Zum Vergleich: Der Negativ-Rekord wurde im Jahr 1971 erreicht. Damals gab es mehr als 1.240 Tote in einem Jahr!

Was sich verbessert hat

Das sind die weiteren positiven Entwicklungen aus der Statistik für 2021:

  • weniger Menschen hatten Verkehrsunfälle (Summe: 15.600, 6 Prozent weniger als im Vorjahr)
  • weniger Schwerverletzte (Summe: 2.600, 5 Prozent weniger)
  • kein Kind unter den Verkehrstoten
  • weniger Kinder in Unfälle verwickelt (Summe: 918, 5,5 Prozent weniger)
  • weniger Fahrradfahrer verunglückt (Summe: 2.700, 14 Prozent weniger)
  • weniger Motorradunfälle

Negativer Trend bei jungen Fahrern

Doch nicht alle Zahlen sind zurückgegangen. Mehr Unfälle und auch Tote gab es bei jungen Fahrern im Alter zwischen 18 und 24 Jahren. Hier gab es im vergangen Jahr 26.100 Unfälle (2 Prozent mehr). 22 junge Menschen kamen ums Leben, 9 mehr als im Jahr 2020.

Hauptursachen für Unfälle sind laut Polizei weiterhin zu hohe Geschwindigkeit und zu wenig Abstand. Wichtig zur Einordnung der Zahlen ist auch, dass 2021 insgesamt mehr Autos unterwegs waren als im Jahr davor. Es waren aber nicht so viele wie vor der Corona-Pandemie.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)