Ursula von der Leyen (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa/AP | Jean-Francois Badias)

Europa

Das will die EU in deinem Leben ändern

STAND
AUTOR/IN
Shayan Mirmoayedi
NEWSZONE-Redakteur Shayan Mirmoayedi (Foto: SWR, privat)

Ausbildung, Energiepreise, Mental Health, und Ukraine: Darum ging es in der Rede von Ursula von der Leyen.

Die EU-Kommissionspräsidentin will 140 Milliarden Euro an Gewinnen von Unternehmen abschöpfen. Das Geld soll von Unternehmen kommen, die wegen der gestiegenen Energiepreise unnormal hohe Gewinne erzielt haben. Damit sollen Haushalte in der ganzen EU entlastet werden.

Unterstützung für die Ukraine

Noch heute reist EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen nach Kyjiw und trifft dort den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj. Sie kündigte an, den Wiederaufbau von ukrainischen Schulen mit 100 Millionen Euro zu unterstützen. Sie bekräftigte die Unterstützung für die Ukraine und kündigte an, gegen Fake-News vorzugehen, um Demokratien in Europa zu schützen.

Mental Health

Angemessen, zugänglich und bezahlbar - so soll der Zugang zu Infos und Hilfe beim Thema psychische Gesundheit in Europa aussehen. Dafür setzt sich von der Leyen in einem neuen Vorschlag ein.

Jahr der Ausbildung

Der Mangel an Personal sei eine Herausforderung für Europas Unternehmen, sagte die Kommissionspräsidentin. Um sich auf dieses Thema zu fokussieren, schlägt sie vor, 2023 zum europäischen Jahr der Aus- und Weiterbildung zu machen.

Hier kannst du dir ihre ganze Rede anschauen:

Mehr News:

Russland-Ukraine-Krieg Russische Politiker fordern Putin-Rücktritt

Über 40 Politiker aus St. Petersburg kritisieren den russischen Präsidenten. Außerdem: Scholz hat mit Putin telefoniert.  mehr...

Nachrichten, Wetter (ARD) SWR2

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

STAND
AUTOR/IN
Shayan Mirmoayedi
NEWSZONE-Redakteur Shayan Mirmoayedi (Foto: SWR, privat)