Anwohner stehen vor einem von Beschuss beschädigtem Haus. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/ZUMA Wire | Celestino Arce Lavin)

Konflikt

Waffenruhe zwischen Armenien und Aserbaidschan

STAND
AUTOR/IN
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl (Foto: DASDING, Fabian Brosi)

In den letzten Tagen kam es zu schweren Kämpfen zwischen den beiden Ländern. Jetzt ist Feuerpause.

Truppen aus Aserbaidschan hatten an drei Stellen armenische Stellungen beschossen. Seit gestern Abend um 20 Uhr herrscht allerdings Waffenruhe, sagte der Sekretär des armenischen Sicherheitsrates Armen Grigorjan. Diese wurde "unter Teilnahme der internationalen Gemeinschaft erzielt", so Grigorjan. Hilfe suchte Armenien unter anderem bei Russlands Präsident Wladimir Putin. Dieser schickte eine Erkundungsmission ins betroffene Gebiet.

Was ist davor passiert?

Innerhalb der vorangegangenen zwei Tage wurden nach Angaben von Ministerpräsident Nikol Paschinjan mehr als 100 Armenier getötet. 50 Quadratkilometer armenisches Gebiet seien in der Hand des Gegners, sagte er im Parlament. Die aserbaidschanische Seite gab an, 54 Tote unter ihren Streitkräften zu haben.

Der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan besteht seit Jahrzehnten. Wieso es zwischen den beiden Ländern schon so lange Spannungen gibt, erfährst du hier:

Konflikt Schwere Kämpfe zwischen Aserbaidschan und Armenien

Die Länder sind seit Jahrzehnten verfeindet. Jetzt wird wieder geschossen - auf armenische Ziele.  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayrische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl (Foto: DASDING, Fabian Brosi)