Ein elektrischer Heizlüfter steht in einem Wohnraum (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst)

Energie-Krise

Warnung: Deshalb solltest du im Winter NICHT mit Heizlüftern heizen!

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)

Weil Gas so teuer geworden ist, wollen viele im Winter mit anderen Hilfsmitteln heizen. Aber: Das könnte Probleme geben.

Es gibt zwei wichtige Gründe, warum elektrische Heizlüfter keine gute Alternative zur normalen Heizung sind. Die Bundesnetzagentur sagt:

  • Sie zu benutzen, ist bei den hohen Strompreisen teurer als mit Gas zu heizen
  • Es kann zu Stromausfällen kommen

Überall Stromausfälle möglich

Klaus Müller von der Bundesnetzagentur erklärte in einem Interview mit dem "Tagesspiegel", dass das Stromnetz überlastet wird, wenn zu viele Geräte gleichzeitig betrieben werden. Das führt dann dazu, dass der Strom komplett ausfällt. Dann geht gar nichts mehr. Denn: Ohne Strom gibt es kein Licht, kein Wasser und kein Internet mehr.

Auch andere haben schon vor Problemen im Winter gewarnt. Hier gibts mehr dazu:

In diesem Video kannst du dir anschauen, wie du dich auf einen Stromausfall vorbereiten kannst:

Mehr News gibts hier:

Good News Fan im Stadion gerettet

FC Cádiz vs. FC Barcelona: Ein Fan hat einen Herzstillstand. Jeremías Ledesma wirft einen Defibrillator auf die Tribüne.  mehr...

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)