Eine Puppe hängt an einem Kreuz am Straßenrand der K1 bei Weisenheim am Berg (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Uwe Anspach)

Weisenheim am Berg

Raser tötete drei Menschen: Über drei Jahre Haft!

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )

Bei einem Unfall in Rheinland-Pfalz krachte ein Jaguar-Fahrer in einen anderen Wagen. Jetzt kam das Gerichtsurteil.

Dreieinhalb Jahre - so lange muss der 29-jährige Autofahrer ins Gefängnis: wegen fahrlässiger Tötung und vorsätzlicher Straßenverkehrsgefährdung. Die Staatsanwaltschaft hatte ein Jahr mehr gefordert. Ihr Vorwurf: Der Fahrer habe im September 2020 bei Weisenheim am Berg ein Rennen gegen sich selbst gefahren. Das heißt, dass man so schnell fährt, wie es nur geht. Das sahen die Richter anders. Der Mann habe sich nicht wie andere Raser gefilmt und sei auch nicht so schnell gefahren, wie es das Auto kann.

Baby überlebt Unfall

Trotzdem war es für die Richter klar, dass der verurteilte Mann mit rund 120 Stundenkilometern in einen Kleinwagen gefahren war. Dabei starben zwei Frauen und ein 15 Monate alter, kleiner Junge. Ein vier Wochen altes Baby überlebte. Das Gericht entschied außerdem, dass der 29-Jährige für mindestens zwei Jahre seinen Führerschein abgeben und die Gerichtskosten bezahlen muss. Der Verteidiger hatte für den Angeklagten eine Bewährungsstrafe gefordert.

Autowrack von tödlichem Unfall bei Weisenheim am Berg (Foto: Privatfoto)
In diesem Wrack starben zwei Frauen und ein Kind Privatfoto

Auch wer durch ein Handy beim Fahren abgelenkt ist, kann schlimme Unfälle bauen. Mit neuer Technik will die Polizei nach den Verkehrssündern gezielt suchen. Doch darf sie das?

Trier

Trier Illegal? Datenschützer skeptisch über Smartphone-Blitzer

Die Polizei testet eine Kamera, die Menschen mit Handy am Steuer überführt. Das könnte rechtliche Probleme machen.  mehr...

Zur Sache Rheinland-Pfalz! SWR Fernsehen RP

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )