Symbolbild: Mädchen mit Depressionen. (Foto: IMAGO, IMAGO / Panthermedia)

Tag der Suizidprävention

So kannst du Leuten mit psychischen Problemen helfen

STAND
AUTOR/IN
Alina Surawicz
Alina Surawicz (Foto: DASDING)

Jedes Jahr nehmen sich in Deutschland ungefähr 9.000 Menschen das Leben. Wie kannst du Betroffenen helfen?

Du merkst, dass es einer Person in deinem Umfeld psychisch schlecht geht? Das kannst du machen:

  • Achte auf Warnzeichen wie extreme Stimmungsschwankungen, Hoffnungslosigkeit oder das Zurückziehen von Familie und Freunden
  • Frage, was du für die Person tun kannst
  • Sei ein guter Zuhörer/Zuhörerin
  • Sprich an, wenn du dir Sorgen machst
  • Versuche, die Person vorsichtig zu motivieren, sich professionelle Hilfe zu suchen
  • Rufe für sie bei Therapeuten an
  • Bleibe in Kontakt (so viel wie für dich möglich ist)

Hier findest du Infos über Depressionen:

Auch viele Stars sprechen öffentlich über ihre psychischen Krankheiten, zum Beispiel Zac Efron:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine haben auf Instagram Profile und posten dort auch wichtige Infos über sich selbst. Ein solcher Post kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Post echt sind. Profile mit einem blauen Haken wurden durch Instagram selbst auf ihre Echtheit überprüft. Instagram ist Teil des US-Unternehmens Meta Plattforms, dem unter anderem auch Facebook und WhatsApp angehören.