Jugendliche sitzen am 21.10.2012 auf dem Augustinerplatz in der Innenstadt von Freiburg (Baden-Württemberg) und trinken Alkohol.  (Foto: dpa Bildfunk, Patrick Seeger)

Lifestyle

Weniger Alkoholexzesse bei 15- bis 17-Jährigen

STAND
AUTOR/IN
Djamila Chastukhina

Weniger Alkoholmissbrauch, häufiger Depressionen: Das findet der DAK-Jugendreport für das Jahr 2020 heraus.

Für den Report der Krankenkasse DAK wurden die Daten von etwa 800.000 Menschen zwischen 15 bis 17 Jahren ausgewertet.

Weniger Alkohol, häufiger mentale Probleme

Die Zahl der Schulkinder, die 2020 wegen Alkoholmissbrauch ärztlich behandelt wurden, sank um 28 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Kinderarzt Dr. Thomas Fischbach vermutet, dies liege nicht nur daran, dass es durch Corona weniger Partys gab:

[Der Rückgang] kann auch damit zusammenhängen, dass Eltern stark mit sich selbst beschäftigt waren, damit weniger Probleme bei den Kindern auffielen [...].

Seit Pandemiebeginn wurden acht Prozent mehr Jugendliche im Alter von 15 bis 17 mit einer Depression diagnostiziert. Mädchen lassen sich im späten Jugendalter dreimal so häufig behandeln wie Jungen. Genaue Gründe hierfür seien bisher unklar.

Musik Haftbefehl spricht über seine Depressionen!

In einem Podcast hat Haftbefehl tiefe Einblicke in sein Privatleben gegeben. Es ging unter anderem darum, warum er offen zu seinen Fans sein will.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Djamila Chastukhina