Musliminnen in einer Mosche in Köln - sie waren 2021 seltener Opfer von Angriffen. (Foto: IMAGO, IMAGO / Future Image)

Verbrechen

Weniger Angriffe auf Muslime

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Das erste Mal seit drei Jahren ist die Zahl der islamfeindlichen Straftaten in Deutschland gesunken.

2021 gab es insgesamt 662 Straftaten gegen Muslime oder muslimische Einrichtungen. Im Jahr davor waren es noch 929. Die meisten Übergriffe zählten die Behörden 2017 mit 969. Diese Zahlen hat das Bundesinnenministerium veröffentlicht.

Zu den Straftaten zählen Hetze im Internet, Drohbriefe und Angriffe auf Musliminnen und Muslime auf der Straße. Auch Sachbeschädigung und Schmierereien gehören dazu. Die Täter sind meist Rechtsextreme.

Linken sehen keine Entwarnung

Für die Linken im Bundestag sind die Zahlen aber keine Entwarnung: Der zweite Jahrestages des Anschlags von Hanau zeige wieder, welch tödliches Weltbild hinter allen Formen von Rassismus steckt, sagte Linken Politikerin Petra Pau.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)