Ein Jogger läuft am frühen Morgen durch einen Stadtwald. Laut WHO bewegen sich die Menschen weltweit viel zu wenig. (Symbolbild)

Health

Menschen bewegen sich zu wenig: Deutschland macht es besser!

Stand
Autor/in
Max Stokburger
Max Stokburger
Jonas Neugebauer
Autorenprofil Jonas Neugebauer

Die WHO ist über den weltweiten Bewegungsmangel besorgt und warnt vor Folgen für die Gesundheit. Bewegst du dich genug?

Fast ein Drittel aller Erwachsenen (rund 1,8 Milliarden Menschen) weltweit bewegt sich viel zu wenig, sagt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in einem Bericht in der Fachzeitschrift "The Lancet Global Health Journal". Es gibt aber auch positive News: Deutschland sei auf dem richtigen Weg und besser als der weltweite Durchschnitt. Dort bewegen sich nur 12 Prozent der Menschen zu wenig, so die WHO.

Newszone-Logo

WHO: Menschen bewegen sich weltweit zu wenig

Dauer

WHO: Menschen bewegen sich weltweit zu wenig

💡: Die WHO empfiehlt 150 Minuten moderate Bewegung pro Woche oder 75 Minuten intensives Training mit höherer Belastung. Dazu zählt unter anderem Fußball spielen.

Sport anschauen reicht nicht. Sitzt nicht da, werdet aktiv. Jeder Schritt zählt.

Zu wenig Bewegung: Das können die Folgen sein

Laut WHO kann zu wenig Bewegung langfristige Folgen für deine Gesundheit haben. Das Risiko für folgende Krankheiten steige:

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall
  • Typ-2-Diabetes und Demenz
  • Krebserkrankungen wie Brust- und Dickdarmkrebs

Wie gesund und wichtig Bewegung ist, kannst du hier checken:

Mehr zum Thema findest du hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted