An ein Heizungs-Thermostat werden verschiedene Euro-Gelscheine gehalten. (Foto: IMAGO, IMAGO / Political-Moments)

Politik

Experten fordern: Staat muss Bürgern mit Cash helfen!

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)

Jetzt wird unter anderem ein Energiegeld von 100 Euro monatlich gefordert.

Die Forderung kommt vom Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung Marcel Fratzscher. Grund für seine Forderung sind die krass gestiegenen Energiepreise. Das Energiegeld sollte laut ihm dann mindestens für die nächsten 18 Monate gezahlt werden. So soll Menschen mit geringem bis mittlerem Einkommen geholfen werden.

Der Wirtschaftsexperte Sebastian Dullien könnte sich vorstellen, dass die Energiepauschale nochmal gezahlt wird. Diese beträgt 300 Euro und wird für Angestellte im September über die Lohnabrechnung ausgezahlt. Neben den Wirtschaftsexperten hat zum Beispiel auch der Sozialverband Deutschland (SoVD) finanzielle Hilfen gefordert.

Was sagt die Regierung?

Bundeskanzler Olaf Scholz sagte, er möchte den Bürgern helfen, die trotz Arbeit nun ganz genau rechnen müssen, was sie sich noch leisten können:

Es geht mir um diejenigen, die 2800, 3200 oder 4000 Euro brutto im Monat verdienen, für die das alles große Herausforderungen sind.

Zu den gestiegenen Energiepreisen kommt ab Oktober noch eine Gasumlage. Was es damit auf sich hat und was das für dich bedeutet, erfährst du hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Bei der katholischen Nachtidten-Agentur (KNA) arbeiten Journalisten. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)