Ein ICE fährt am Abend aus dem Hauptbahnhof Halle. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jan Woitas)

Deutsche Bahn

Ab 2026 keine WLAN-Probleme mehr in den Zügen?

STAND
AUTOR/IN
Louis Leßmann
Louis Leßmann (Foto: DASDING)

Schritt für Schritt soll das Internet in Zügen besser werden. Das verspricht zumindest die Deutsche Bahn.

Dass es aktuell häufiger zu Problemen mit der WLAN-Connection auf Zugfahrten gibt, hat verschiedene Gründe. Die Technikvorständin der Deutschen Bahn, Daniela Gerd tom Markotten, erzählt in einem Interview mit der "Zeit", dass entlang der Schienen nicht genug Masten stehen. Außerdem reicht die Versorgung bei vollen Zügen oft nicht aus, weil Fahrgäste immer mehr Daten unterwegs verbrauchen.

Mobilfunkanbieter sollen regeln

Bis 2026 sollen Telekom und Vodafone dafür sorgen, dass es ein lückenloses Netz auf den Bahnstrecken gibt. Und schon ab dem nächsten Jahr werden laut Gerd tom Markotten neue Frequenzen freigeschaltet, wodurch das WLAN zuverlässiger werden soll.

Wichtig: Diese Aussagen beziehen sich nur auf die Züge der Deutschen Bahn. Das bedeutet nicht, dass ab 2026 auch alle anderen Anbieter im Regionalverkehr einwandfreies WLAN anbieten.

WTF?! 600 Meter Kabel geklaut - Zugverkehr in Spanien steht still

Fünf Stunden lang ging nichts mehr auf Spaniens wichtigster Strecke. Schuld war wohl ein 19-Jähriger.  mehr...

Die junge Nacht DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.