Christian Eriksen (Foto: IMAGO, IMAGO / PA Images)

Fußball

FIFA verbietet dänisches Trainingstrikot für die WM

STAND

Das Team wollte beim Training in Katar Trikots mit der Aufschrift "Menschenrechte für alle" tragen.

Der Antrag der dänischen Fußballnationalmannschaft wurde abgelehnt. Die FIFA hatte die an der WM teilnehmenden Teams aufgefordert, sich "auf den Fußball zu konzentrieren" und den Sport nicht "in jede ideologische oder politische Schlacht" hineinzuziehen. Der dänische Verband sagt, dass sie sich an die FIFA-Entscheidung halten, um Geldstrafen und Sanktionen zu vermeiden.

Dänemark will Zeichen setzen

Trotzdem wollen die Dänen bei der WM in Schwarz gehaltenen Shirts auflaufen und damit ein Zeichen gegen die Ausbeutung von Arbeitern und die Menschenrechtsverletzungen setzen. Auf den Shirts ist das Logo des Ausrüsters und das Wappen nur auf den zweiten Blick erkennbar.

Wir wollen nicht sichtbar sein bei einem Turnier, das Tausende Menschen das Leben gekostet hat.

Warum die WM in Katar heftig in der Kritik steht, erfährst du hier:

Fußball Korruption?! Wie kam die WM eigentlich nach Katar?

2010 verkündete Ex-FIFA-Präsident Sepp Blatter die Vergabe an den kleinen Wüstenstaat. Steckt Korruption dahinter?  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

Mehr News gibt es hier:

WM Katar Ex-FIFA-Chef gibt es zu: "Vergabe an Katar war ein Irrtum"

Blatters Gründe für den Fehler: Das Land sei zu klein - und der Fußball und die WM dafür zu groß.  mehr...

DASDING DASDING

Fußball DFB: Das ist das deutsche Team für die WM in Katar

DFB-Coach Hansi Flick hat sein 26-köpfiges WM-Team nominiert. Moukoko, Füllkrug und Götze sind auch dabei.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SID (Sport-Informations-Dienst) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und AP.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

STAND
AUTOR/IN
DASDING