Joseph Blatter (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/KEYSTONE | Walter Bieri)

WM Katar

Ex-FIFA-Chef gibt es zu: "Vergabe an Katar war ein Irrtum"

STAND
AUTOR/IN
Johannes Seiler
Johannes Seiler Profilbild (Foto: DASDING, Johannes Seiler)

Blatters Gründe für den Fehler: Das Land sei zu klein - und der Fußball und die WM dafür zu groß.

In einem Interview mit dem Schweizer "Tages-Anzeiger" sagte Joseph Blatter:

Die Vergabe an Katar war ein Irrtum. Und dafür trug ich als damaliger Präsident die Verantwortung.

Blatter erwähnte nicht, dass Katar für seinen Umgang mit Homosexuellen und ausländischen Arbeitern und seine fehlenden Frauenrechte kritisiert wird.

Blatter war von 1998 bis 2016 Chef des Fußballweltverbandes und damit auch für die Vergabe der WM nach Katar verantwortlich. Die Entscheidung für Katar hat er schon öfter kritisiert und gibt die Schuld seinem ehemaligen Kollegen Michel Platini. Der war 2010 Chef der UEFA und habe sich vom ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy bedrängen lassen, für Katar zu stimmen.

Kritik an Blatters Nachfolger

Gianni Infantino ist der Nachfolger von Blatter und aktueller Chef der FIFA. Er wohnt in Katar. Das findet Blatter merkwürdig. Der FIFA-Chef müsste die Oberaufsicht haben und sollte nicht mit Katar in einem Boot sitzen.

Die WM in Katar steht heftig in der Kritik. Hier erfährst du mehr über die Gründe:

Fußball Katars WM-Botschafter: Homosexualität ist "geistiger Schaden"

Khalid Salman hat in einem Interview für eine ZDF-Doku über die Fußball-WM mit homophoben Aussagen schockiert.  mehr...

DASDING DASDING

WM FIFA gibt zu: So viele Menschen sind auf Stadionbaustellen gestorben

Die diesjährige WM in Katar steht in der Kritik - Tausende Arbeiter sollen gestorben sein. FIFA behauptet etwas anderes.  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

WM in Katar Droht der WM ein Flughafen-Chaos?

Experten befürchten große Probleme am Flughafen in Doha. Und das aus mehreren Gründen:  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

STAND
AUTOR/IN
Johannes Seiler
Johannes Seiler Profilbild (Foto: DASDING, Johannes Seiler)