Das Logo der L-Bank, der landeseigenen Staatsbank für Baden-Württemberg, ist am Dach des Bankgebäudes angebracht. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Bernd Weißbrod)

Baden-Württemberg

Mehr Wohnraum für Geflüchtete!

STAND
AUTOR/IN
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl (Foto: DASDING, Fabian Brosi)

Das Land Baden-Württemberg unterstützt die Kommunen mit insgesamt 80 Millionen Euro.

So sollen die Gemeinden in der Lage sein, in den Jahren 2022 und 2023 mehr Wohnraum für Geflüchtete zur Verfügung zu stellen. Das Förderprogramm beginnt am 15. September. Dann können die Kommunen bei der Förderbank des Landes, der L-Bank, Zuschüsse beantragen.

Was bekommen die Gemeinden?

Einen Festbetrag von 1.000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche - egal, ob nun gebaut, erweitert oder anderweitig Wohnraum geschaffen wird. Der muss dann aber 10 Jahre lang für Geflüchtete zur Verfügung stehen. Sollte er nicht mehr gebraucht werden, muss er für andere soziale Zwecke genutzt werden.

Für die vielen Geflüchteten, derzeit insbesondere aus der Ukraine, soll so schnell neuer Wohnraum geschaffen werden. Das Land Baden-Württemberg hat bei den Erstaufnahmeeinrichtungen vor wenigen Wochen die Kapazitätsgrenze erreicht.

Auch die Integration von Geflüchteten soll gefördert werden:

Baden-Württemberg Gut integrierte Geflüchtete sollen bessere Bleibe-Chance kriegen!

Das hat das Land beschlossen und den Ausländerbehörden gesagt.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl (Foto: DASDING, Fabian Brosi)