Eine Hand hält ein Wasserglas unter einen Wasserhahn (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Bernd Weißbrod)

Donaueschingen

⚠️ Achtung: Hier musst du dein Trinkwasser abkochen!

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team (Foto: DASDING)

In einem Stadtteil von Donaueschingen ist das Wasser verschmutzt. Deshalb solltest du es nicht einfach benutzen.

Die Warnung gilt für den Stadtteil Wolterdingen. Dort soll das Leitungswasser, das zum Trinken oder Kochen genommen wird, abgekocht werden. Das hat die Landratsamt mitgeteilt.

Warum?

In dem Wasser sind Bakterien. Die können krank machen. Um sich davor zu schützen, muss das Wasser einmal zum Kochen gebracht werden - zum Beispiel in einem Topf oder im Wasserkocher. Das Wasser muss sprudeln. Durch die Hitze werden die Keime abgetötet und man kann das Wasser wieder ganz normal benutzen. Abgekocht werden soll:

  • Wasser, das zum Trinken benutzt wird - auch für Haustiere
  • Wasser mit dem gekocht wird oder mit dem Lebensmittel gewaschen werden
  • Wasser fürs Zähne putzen
  • Wasser fürs Geschirrspülen von Hand

Wenn du duschen willst, musst du nichts vorher abkochen. Du solltest aber darauf achten, dass du das Wasser nicht schluckst.

Wie lange?

Wie die Bakterien in das Wasser gekommen sind, ist nicht bekannt. Das Wasser soll abgekocht werden, bis es eine Entwarnung gibt. Die bekommst du zum Beispiel im Radio, auf der Webseite der Stadt Donaueschingen oder über Warn-Apps wie Katwarn oder NINA.

Hier gibts mehr News:

Klima Lecks in Gaspipelines: Heftige Umweltschäden befürchtet

Das Umweltbundesamt erklärte, dass durch die Lecks 300.000 Tonnen Methan in die Atmosphäre kommen.  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team (Foto: DASDING)