Graphische Darstellung, wie ein Spermium zu einer Eizelle schwimmt (Foto: IMAGO, imago/Science Photo Library)

WTF?!

Diesem Samenspender drohen 100.000 Euro Strafe fürs nächste Kind

Stand
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: )

Ein niederländisches Gericht hat einem Mann jede weitere Samenspende verboten. Nach 550 Kindern muss jetzt Schluss sein.

Ja, ihr habt richtig gelesen: Mindestens 550 Kinder hat ein 41-jähriger Niederländer gezeugt. Sein Sperma hatte er Fruchtbarkeitskliniken, Samenbanken und auch über Online-Foren an ungewollt kinderlose Paare gespendet. Ein Gericht hat jetzt geurteilt, dass er die Eltern bewusst falsch informiert und über die Anzahl seiner gezeugten Kinder gelogen hätte.

Alle diese Eltern sind nun mit der Tatsache konfrontiert, dass die Kinder Teil eines riesigen Verwandtschaftsnetzes sind, mit Hunderten von Halbgeschwistern, die sie sich nicht ausgesucht haben.

Niederlande: Maximal 25 Kinder erlaubt

Denn: In den Niederlanden dürfen Samenspender höchstens 25 Kinder bei 12 Familien zeugen. Damit soll Inzest verhindert werden. Kinder von Halbgeschwistern haben nämlich ein erhöhtes Risiko für genetische Veränderungen.

Der Mann war nicht aufgeflogen, weil es keine zentrale Datenbank für Samenspender gibt. Zu den bekannten 550 Kindern könnten auch noch welche im Ausland hinzukommen. Das Gericht hat dem Mann nun verboten, sich im Internet als Samenspender anzubieten. Er muss offenlegen, wohin sein Sperma weltweit ging. Vorräte müssen vernichtet werden. Und: Sollte er mit dem Spenden weitermachen, drohen ihm 100.000 Euro Strafe - pro Fall.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

AP (Associated Press) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Most Wanted

  1. Gaza Diese deutschen Politiker werden angezeigt - wegen Beihilfe zum Völkermord

    Eine Gruppe von deutschen Anwälten hat eine Klage bei der Generalbundesanwaltschaft eingereicht. Das musst du wissen: