YouTube-Logo auf Smartphone (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Fabian Sommer)

Social Media

So will YouTube Creator von TikTok weglocken

STAND
AUTOR/IN
Shayan Mirmoayedi
NEWSZONE-Redakteur Shayan Mirmoayedi (Foto: SWR, privat)

YouTube möchte die Ersteller von "Shorts" bezahlen und diesen Bereich ausbauen.

Creator mit mindestens 1000 Abonnenten und 10 Millionen Views innerhalb von neun Monaten können sich bewerben, um Gelder aus YouTubes Partnerprogramm zu bekommen. Bisher konnten Shorts-Creator das seit 2007 existierende Programm nicht nutzen. Damit möchte YouTube mehr Creator auf die Plattform locken und Konkurrenten wie TikTok verdrängen. Nach eigenen Angaben schauen rund 1,5 Milliarden Menschen mindestens einmal im Monat die kurzen Videos auf YouTube.

Lizenzierte Musik für YouTuber

Außerdem plant die Plattform mit "Creator Music" einen einfacheren Zugang zu urheberrechtlich geschützter Musik für YouTuber zu schaffen. Creator, die nicht für Lizenzen zahlen wollen, können alternativ die Werbeeinnahmen mit den Urheberrechtsinhabern teilen.

Mehr News:

Streaming Glücksspiel: Twitch verschärft Regeln

Bestimmte Websites sind ab dem 18. Oktober auf der Plattform verboten.  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

STAND
AUTOR/IN
Shayan Mirmoayedi
NEWSZONE-Redakteur Shayan Mirmoayedi (Foto: SWR, privat)