Youtube auf dem Handy (Foto: IMAGO, IMAGO / NurPhoto)

Internet

YouTube: Bald bis zu zehn Werbeclips vor Videos?

STAND
AUTOR/IN
Johannes Seiler
Johannes Seiler Profilbild (Foto: DASDING, Johannes Seiler)

Google testet offenbar bei manchen Nutzern bis zu zehn Werbeclips, anstatt wie bisher zwei.

In der Vergangenheit war zeitweise ein Werbeclip üblich, der manchmal sogar nach fünf Sekunden übersprungen werden konnte. Mittlerweile sind zwei Spots Standard.

Jetzt testet YouTube bei einigen Usern fünf bis zehn Clips. Das berichten einige User auf Twitter. Außerdem stört sie, dass sie die Werbung nicht überspringen können.

It is reported by multiple users that YouTube is currently testing an ad format that shows 5 to 10 UNSKIPPABLE ADS before their video starts. https://t.co/A1lBhj0Rfl

Mehr Einnahmen?

TeamYouTube hat auf Twitter darauf reagiert: Diese sogenannten Bumper Ads dauern nur sechs Sekunden, deswegen würden von diesen fünf bis zehn ausgespielt werden.

Warum macht YouTube das? Durch diesen Weg könnte Google mehr Geld einnehmen. Außerdem schließen so vielleicht mehr Leute das YouTube Premium Abo ab, um keine Werbung zu bekommen.

@BadGyalVeeVee hmm...this may happen with a certain type of ad format called bumper ads, since they're only up to 6 seconds long. if you'd like, you can send feedback directly from YouTube via the send feedback tool

Mehr News gibts hier:

Geld Jeff Bezos ist NICHT mehr der zweitreichste Mann der Welt!

Der Amazon-Milliardär ist jetzt "nur noch" auf Platz drei in der Rangliste. Er wurde überholt.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Ein Haken neben dem Profil bedeutet, dass es durch Twitter auf seine Echtheit geprüft wurde. Twitter ist ein in den USA gegründetes soziales Netzwerk und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt.

STAND
AUTOR/IN
Johannes Seiler
Johannes Seiler Profilbild (Foto: DASDING, Johannes Seiler)