Zwei junge Männer gehen an einer Wand mit einem Graffiti vorbei. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/AP | Uncredited)

Russland-Ukraine-Krieg

BW: Ist das Z-Symbol bald bei dir verboten?

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun

Politiker der SPD fordern, dass das Z-Symbol auch in Baden-Württemberg verboten wird.

Das Z steht seit dem Russland-Ukraine-Krieg für den Support der russischen Seite. Also auch als Zustimmung für den Angriff auf die Ukraine durch Russland. Das Zeichen tauchte auf Militärfahrzeugen, Gebäuden, Autos oder Kleidung auf. Das Symbol ist gut zu erkennen, weil es im russischen Alphabet den Buchstaben Z so nicht gibt.

Hier kannst du mehr dazu lesen:

Erste Bundesländer verbieten das Z

In Niedersachsen und Bayern ist es schon verboten, das Zeichen bei Demonstrationen zu benutzen. Wer das Z verwendet, um öffentlich Zustimmung für den Angriff auf die Ukraine zu zeigen, der muss mit einer Strafe rechnen.

Es ist mir absolut unverständlich, wie das stilisierte ‚Z‘ sogar bei uns dafür genutzt werden kann, um diese Verbrechen gutzuheißen.

Zieht Baden-Württemberg nach?

Die SPD in Baden-Württemberg möchte das Verbot des Z-Symbols jetzt auch hier durchsetzen. Die Politiker und Politikerinnen haben gesagt, dass das Z für die grausame Gewalt gegen die Menschen vor Ort stehe.

Das Z-Symbol steht weder für die Russische Föderation noch für russische Kultur oder Herkunft. Es ist ein klares Zeichen für die Unterstützung des völkerrechtswidrigen Angriffs auf die Ukraine und steht für grausame Gewalt auch gegen die Zivilbevölkerung

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun