Eine Frau protestiert gegen Hinrichtungen im Iran. Dort gibt es die Todesstrafe. 2022 wuden alleine 255 Menschen wegen Drogendelikten hingerichtet. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Jonas Walzberg)

Todesstrafe

Wegen Drogen: Immer mehr Hinrichtungen auf der Welt

Stand
AUTOR/IN
Jonas Neugebauer
Autorenprofil Jonas Neugebauer (Foto: SWR, Privat Jonas Neugebauer)
Louis Leßmann
Profilbild von Louis (Foto: SWR DASDING)

Die Todesstrafe ist immer noch ein Thema - 2022 waren es fast 900 offizielle Fälle. Drogen sind ein Grund dafür.

Einem Bericht von Amnesty International zu Folge fanden im letzten Jahr 883 Hinrichtungen statt. Das ist die höchste Zahl seit fünf Jahren. Die meisten Todesstrafen wurden im Iran, in Saudi-Arabien und Ägypten gezählt.

Auffällig: Die Zahl der Todesurteile wegen Drogendelikten hat sich im letzten Jahr mehr als verdoppelt. Alleine im Iran wurden deshalb 255 Menschen hingerichtet.

Wahrscheinlich noch viel mehr Hinrichtungen

Die genaue Zahl der Todesstrafen auf der Welt ist unklar. Nicht alle Länder veröffentlichen die Zahlen, zum Beispiel Nordkorea, Vietnam oder China. Allein in China geht Amnesty International von Tausenden Hinrichtungen pro Jahr aus.

Todesstrafe wird abgeschafft

Es gibt auch gute Nachrichten: Sechs Länder haben die Todesstrafe im letzten Jahr zum Teil oder komplett abgeschafft.

Während Cannabis in Deutschland bald legal sein soll, ist das in anderen Ländern nicht der Fall. Dort gibt es harte Strafen, zum Beispiel in Singapur:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Most Wanted

  1. Mainz

    Mainz Weltkriegsbombe gefunden: Das musst du jetzt wissen!

    Wegen der Bombe müssen am Freitag rund um den Europakreisel Leute evakuiert werden. Ob du betroffen bist - hier checken.

    Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz