Max Kern Zimmerer aus Großniedesheim auf der Walz (Foto: Max Kern)

vor Ort Großniedesheim Auf der Walz: Zimmerer Max war vier Jahre unterwegs

AUTOR/IN
AUTOR/IN

Vier Jahre ohne Handy, ohne festen Schlafplatz und vor allem ohne Plan: Zimmerer Max aus Großniedesheim war nach seiner Ausbildung auf Wanderschaft. Das war nicht immer einfach, aber auf jeden Fall ein Abenteuer!

Vier Jahre ohne Handy, ohne festen Schlafplatz und vor allem ohne Plan: Zimmerer Max aus Großniedesheim war nach seiner Ausbildung auf Wanderschaft. Das war nicht immer einfach, aber auf jeden Fall ein Abenteuer!

Die Walz ist eine Jahrhunderte alte Tradition. Nach der Ausbildung ziehen Gesellen durchs Land. Das Ziel: andere Kulturen und Arbeitsweisen kennenlernen. Max Kern aus Großniedesheim im Rhein-Pfalz-Kreis hat seine Walz durch 27 Länder geführt. Die Schweiz, Österreich, Litauen, Frankreich, Nepal oder Neuseeland bereiste er zum Beispiel.

60 Kilometer Abstand zur Heimat

Die Regeln: Kein Handy. 60 Kilometer Abstand zur Heimat halten und möglichst kein Geld für Unterkünfte und das Reisen ausgeben. Stattdessen arbeitete Max für Essen und einen Schlafplatz. Mit seiner traditionellen Kluft, der schweren Arbeitshose, der Weste und dem Wanderstock, war Max für viele sofort als Wandergeselle zu erkennen. Das hat ihm oft geholfen, erzählt er.

Man wird leichter mal mitgenommen beim Trampen oder bekommt einen Schlafplatz angeboten.

Max Kern

Wieso Max sich vor der Reise einen Ohrring stechen lassen musste und welche Momente ihm besonders in Erinnerung geblieben sind, siehst du in unserem Video.