Chaïma sitzt in ihrem Wohnzimmer (Foto: DASDING)

vor Ort Stuttgart Mit Kopftuch bekam Chaïma keinen Job!

Chaïma war 16 und wollte nur einen kleinen Nebenjob machen. Wie viele in ihrem Alter. Doch weil sie ein Kopftuch trägt, wurde sie abgelehnt.

Das war vor vier Jahren. Mittlerweile ist Chaïma 20 - aber so richtig fassen, was damals passiert ist, kann sie immer noch nicht.

Ich trage es immer mit mir, dass ich eine Ablehnung bekommen habe, nur wegen meines Kopftuches.

Chaïma

Man spürt ihre Enttäuschung richtig, wenn sie darüber spricht. Chaïma hatte sich bei einer Bäckerei beworben, die sie dann aber nicht einstellte, weil sie ein Kopftuch trägt.

Zukunft in Gefahr?

Das hat sie auch über die Zukunft nachdenken lassen: Wie wird das später, wenn sie sich mal auf einen "richtigen" Job bewerben wird? Wird sie dann nur wegen ihres Kopftuchs abgelehnt? Für Chaïma unvorstellbar, aber trotzdem hat sie ihre Bewerbungen nur noch ohne Bild verschickt. Einfach aus Angst, schon im Vorhinein abgewiesen zu werden.

Chaïma fühlte sich damals ungerecht behandelt, weil ihr nicht einmal die Chance gegeben wurde, zu beweisen, was sie kann. Für Chaïma ist eines ganz klar:

Es zählt nur, was im Kopf ist und nicht was auf dem Kopf ist.

Chaïma