vor Ort Trier Im falschen Körper geboren - Korbi ist trans

Der 21-Jährige Korbi ist als Frau geboren. Schnell stellt er fest, dass er sich in seinem Körper nicht wohl fühlt. Korbi fühlt sich als Mann und will auch als solcher leben. Seine Eltern haben das total entspannt aufgenommen.

Korbi stellt in der Pubertät fest, dass mit ihm etwas anders ist, als mit anderen. "Ich habe nie irgendwo dazu gepasst", sagt Korbi. "Ich habe mich weder als Junge noch als Mädchen gefühlt." Gerade als Mensch versuche man sich irgendwo einzuordnen. Das habe er aber nicht gekonnt, erklärt Korbi. "Dadurch ging es mir extrem schlecht."

Ich habe mich weder als Junge noch als Mädchen gefühlt.

Korbi

Deswegen hat Korbi auch mit einer Therapie angefangen. "Ich hatte wirklich schlimme Depressionen." Irgendwann hatte Korbi dann den Mut, seinen Eltern zu sagen, dass er kein Mädchen ist. "Das war der schwierigste Schritt für mich."

Korbi sagt seinen Eltern, dass er nicht ihre Tochter ist, sondern der Sohn. Seine Eltern waren aber sehr entspannt, erzählt er. Sie haben gesagt: "Aber trotzdem bist du unser Kind."

Körper soll so werden, wie Korbi sich fühlt

Der nächste Schritt sei es jetzt, Hormone zu bekommen. Danach will sich Korbi die Brüste entfernen lassen. Außerdem plant er, seinen Personenstand und den Vornamen bei den Behörden offiziell ändern zu lassen.

"Trans" ist für Korbi kein Tabuthema

Korbi spricht offen darüber, dass er im falschen Körper geboren wurde. Er beantwortet auch gerne Fragen. Es gibt aber auch Sachen, die er nicht mag. "Dazu zählen diese Lesben-Klischees. So nach dem Motto, langt dir das jetzt nicht lesbisch zu sein, musst du auch noch ein Mann werden?"

Korbi denkt aber, dass sich das ändern wird, wenn in Zukunft das Thema "Trans" mehr in der Öffentlichkeit diskutiert wird.