Quidditch - So funktioniert das Harry Potter-Spiel

Sie nennen sich Thunderbirds: Triers erstes Quidditch-Team. Angelehnt an das Spiel aus Harry Potter trainieren sie zweimal wöchentlich - immer auf der Suche nach dem Schnatz. Wir erklären dir, wie das Spiel funktioniert!

Quidditch verbindet gleich mehrere Sportarten: Handball, Völkerball und Rugby. Das Spiel ist anstrengend und hart: Es wird gerannt, geschubst und getackelt. "Alles ist erlaubt, was nicht illegal ist", sagt Christina von den Thundebirds. Ein Spiel dauert deshalb nur 25 Minuten. Jungs und Mädels spielen zusammen.

Vier Spiel-Positionen

Ein Team punktet, wenn sein Jäger es schafft, den Spielball durch einer von drei Ringen in der gegnerischen Spielhälfte zu werfen. Das gibt 10 Punkte. Die Treiber und die Hüter des Teams müssen die gegnerischen Angriffe abwehren und die "Tore" verhindern. Pro Team gibt es einen Sucher: Er kann das Spiel beenden, indem er den Schnatz fängt.

Der Schnatz

Der Schnatz wird von einem neutralen Spieler gespielt. An seiner Hose trägt er eine Socke, in der ein Tennisball steckt: Das ist der Schnatz. Schafft es der Sucher eines Teams, den Schnatz zu ergattern, ist das Spiel beendet. Außerdem bekommt der Sucher für sein Team 30 Punkte.

Thunderbirds Trier

Die Trierer Thunderbirds haben sich vor etwa einem halben Jahr gegründet und haben schon mehr als 20 Spieler. Die Mannschaft ist Mitglied im Quidditch Verband. Im Juni nehmen die Thunderbirds an einem Turnier mit Mannschaften aus dem Westen Deutschlands teil. Die Thunderbrids trainieren zwei mal pro Woche am Mattheiser Weiher.

Stand: 18.05.2017 Autor: DASDING.de