Tierärztin Sina Brombacher: So schützt du deinen Hund vor Giftködern!

Tierärztin Sina Brombacher aus Trier erklärt, wie man Hunde vor Giftködern schützen kannst und was zu tun ist, wenn dein Hund einen Giftköder gefressen hat.

Immer wieder finden Hundebesitzer präparierte Giftköder auf der Straße. Zum Beispiel im Februar und März 2019 am Trierer Moselstadion. Tierärztin Sina Brombacher gibt Tipps, wie du deinen Hund vor Giftködern schützen kannst.

Was tun bei Verdacht?

Wenn du den Verdacht hast, dass dein Hund einen Giftköder gefressen hat, musst du schnell handeln. Wie man mögliche Anzeichen dafür erkennt, weiß Tierärztin Sina Brombacher aus Trier. Sie hat schon so einen Fall behandelt.

Zeit ist ein wichtiger Faktor!

Sina Brombacher

Anzeichen für gefressene Giftköder erkennen

Mögliche Symptome dafür, dass dein Hund einen Giftköder gefressen hat, können Erbrechen, übermäßiges Hecheln oder vermehrtes Speicheln sein. Auch wenn sich die Schleimhautfarbe ändert, solltest du schnell zum Tierarzt. Dabei ist es hilfreich, wenn du euch vorher telefonisch anmeldest.

Das Beste für den Hund rausholen

Als Tierärztin Sina einen Hund behandelt hat, der einen Giftköder gefressen hatte, hatte sie kaum Zeit nachzudenken. Mithilfe eines Medikaments brachte sie den Hund dazu, zu erbrechen. Zum Vorschein kamen viele Tabletten, die später von der Polizei untersucht wurden. Woher der Giftköder stammt, blieb unklar. Sina machte dieser Fall im Nachhinein sehr nachdenklich.

Das kann auch ganz anders enden!

Sina Brombacher

Damit dein Hund erst gar keine Giftköder frisst...

Damit Hunde solche Giftköder gar nicht erst fressen, empfiehlt Sina spezielle Trainings. Dabei wird Hunden zum Beispiel beigebracht, nichts vom Boden zu fressen. Wichtig ist außerdem, den Fall bei der Polizei zu melden und Anzeige zu erstatten.