SWR (Foto: DASDING)

vor Ort Tübingen Isabel ist Husky-Guide in Norwegen

Meterhoher Schnee, -37°C, Dunkelheit. Isabel nimmt das alles mit für ihren Traum in Kauf: Hundeschlitten fahren.

Geld verdienen im höchsten Norden Norwegens. Isabel aus Tübingen macht das. Sie ist Schlittenhundeführerin in der Nähe zur russischen Grenze.

Es kann bis zu -37°C werden und es wird oft tagelang nicht richtig hell, trotzdem hat es Isabel Zürn aus Tübingen nach Norwegen verschlagen. Dort sie lebt ihren Traum. Sie ist Husky-Guide im nordlichsten Zipfel Norwegens. Das Leben dreht sich jeden Tag nur um die Hunde.

In der Regel wache ich von dem Heulen der Hunde auf. Dann kümmere ich mich um sie.

Isabel

Einen Hundeschlitten zu führen, braucht Mut und Kraft und ist sehr anstrengend, sagt Isabel. Die Hunde sind wie Top-Athleten trainiert, die 80 Kilometer am Tag schaffen können. Neben den Tieren muss man auch die Natur lieben. Viel Zivilisation gibt es dort nicht.

Wenn ich nach Hause komme, freue ich mich auf die selbstgemachten Spätzle oder Maultaschen von meiner Oma.

Isabel
SWR (Foto: privat)
Isabel mit ihrer Leithündin Louise in Norwegen. privat

Sie durfte früher keinen Hund haben

Isabel wollte schon immer einen Hund haben, doch sie hat nie einen bekommen. Jetzt lebt sie zusammen mit 44 Hunden in Melkefoss. Dort empfängt sie und das Hundeschlitten-Team Gäste. Nach Russland sind es nur wenige Meter.

Ihr Lieblings-Hund heißt Helge und Isabel will ihn auf jeden Fall abholen, wenn Helge in vier Jahren "in Rente" geht.

Ein Erlebnis, das zusammenschweißt

Eines der krassesten Erlebnisse mit den Hunden war für Isabel eine Tour über einen zugefrorenen See. Es war Tiefschnee – das ist ungewohnt für die Hunde. Sie wollte eine lange Runde machen und hat sich dann mit ihrem Schlitten verirrt.

Dann ging es mit dem Schlitten durch den tiefsten Schnee ever. Meine Leithündin Louise habe ich gebeten rechts abzubiegen. Sie hat sich umgedreht und mich angeschaut und sich vermutlich gedacht, ob ich noch ganz sauber bin.

Isabel

Die Hündin ist aber abgebogen und hat Isabel und ihren Schlitten durch den tiefen Schnee gezogen.

In diesem Moment habe ich gemerkt, sie mag mich wirklich und sie würde alles für mich tun.

Isabel