SWR (Foto: SWR)

vor Ort Tübingen Lebensretter als Stammzellenspender

Vorbildlich! Frank aus Tübingen hat sich bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei eintragen lassen. Einmal hat er seitdem seine Stammzellen gespendet.

Ich war voll überzeugt, weil ich es krass fand so schnell angefragt zu werden. Weil da auf der anderen Seite jemand steht, der um sein Leben kämpft.

Frank

Einer von 30 Millionen registrierten Stammzellenspendern weltweit

Spenden war für Frank eine Ehre, denn irgendwo auf der Welt hat ein Mensch genau sein Knochenmark gebraucht. So hat Frank vielleicht sogar schon ein Leben gerettet! Uns hat er seine Geschichte erzählt.


„Der Schmerz beim Spenden ist zu vergleichen mit einem Muskelkater. Es ist also ein Schmerz, mit dem man zurecht kommt“, meint Frank. Er hofft, dass auch andere seinem Beispiel folgen, sich registrieren lassen und es noch mehr Spender gibt.

Mir war klar, dass ich der Auserwählte sein kann, der verhindert, dass ein anderer Mensch stirbt.

Frank