vor Ort Tübingen Tornados, Gewitter, Extremwetter - Benjamin ist Sturmjäger!

Er geht raus, wenn sich andere in Sicherheit bringen - Benjamin jagt Gewittern! Für sein Hobby fährt er durch ganz Deutschland und fotografiert gewaltige Gewitterstürme.

„Ich kann verstehen, wenn manche denken, wer sowas macht, der muss doch ein Rad abhaben. Aber ich steh dazu!“

Benjamin

Seitdem er 18 ist jagt Benjamin Gewittern hinterher. Als Kind hatte er noch selber total Angst vor Gewitter. Als Teenager hat er dann mal einen Hagelsturm mitgemacht und war total fasziniert.

„Das Wetter sagt wo’s langgeht – da hast du selber nichts zu melden.“

Benjamin

Alles was es zum Sturmjagen braucht, hat sich Benjamin selbst beigebracht. Mittlerweile hat er eine professionelle Foto-Ausrüstung, kann komplizierte Wetterkarten lesen und ist quasi Amateur-Meteorologe. Im Freundeskreis muss er daher auch immer mal als Wetterfrosch herhalten: „Meteorologe ist ein echt undankbarer Beruf! Du kannst es den Leuten nie Recht machen. Entweder ist es zu kalt, zu warm, zu nass oder zu trocken. Und wenn deine Vorhersage mal nicht eintrifft, sind sie sauer.“

„Es ist nicht immer einfach mit mir.“

Benjamin

Das Gewitterjagen ist für den Chemie-Doktoranden ein echt zeitintensives Hobby. In der Gewittersaison von April bis Ende September müssen Freunde und Familie besonders verständnisvoll sein. Denn da kann es auch mal passieren, dass er ein lange geplantes Treffen mit den Kumpels absagt, weil sich ein super Gewitter ankündigt. Praktischerweise sind zwei seiner Kumpels aber eh meistens mit auf der Jagd.

Mehr Bilder von Benjamin gibt’s auf seinem Blog.

STAND