STAND
AUTOR/IN

Auch auf der Intensivstation des Tübinger Uniklinikums werden Coronapatient*innen mit schwerem Verlauf versorgt. Assistenzarzt Lasse hat uns erzählt, wie komplex und anstrengend die Betreuung von Menschen mit einer Covid19-Infektion ist.

Auch auf der Intensivstation des Tübinger Uniklinikums werden Coronapatient*innen mit schwerem Verlauf versorgt. Assistenzarzt Lasse hat uns erzählt, wie die Betreuung von Menschen mit einer Covid19-Infektion ist.

Lasse ist Assistenzarzt an der Uniklinik in Tübingen. Seit Beginn der Pandemie im Frühjahr betreut er mit Corona infizierte Menschen, die einen schweren Krankheitsverlauf haben. Wenn die Patienten beispielsweise Schwierigkeiten haben, selbst zu atmen, werden sie meistens auf die Intensivstation verlegt und an lebensnotwendige Geräte angeschlossen. Die Maschinen übernehmen dann auch die Funktion der Lunge.

Viel Aufwand und mehr Anstrengung

Für die Betreuung eines Corona-Patienten braucht es nicht nur teure High-Tech-Maschinen, erklärt Lasse. Wichtig für die Versorgung seien vor allem die vielen Ärzt*innen, Pflegekräfte, Physiotherapeut*innen und Cardiolog*innen, die sich rund um die Uhr um die Patienten kümmern. Auf der Intensivstation arbeite man die meiste Zeit mit Kittel, Handschuhen, Maske, Haube und Schutzvisier, erzählt Lasse.

Das schränkt ziemlich ein. Es ist viel wärmer und man bekommt schlechter Luft. Besonders für das Pflegepersonal auf den Zimmern macht es die Arbeit schwieriger als vor Corona.

Lasse glaubt, dass viele, die nicht wissen, wie aufwendig und komplex die Betreuung von Corona-Intensivpatienten aussieht, die Krankheit auf die leichte Schulter nehmen. Deshalb hat die Uniklinik Tübingen jetzt ein Lehrvideo veröffentlicht, das eigentlich Medizinstudierenden und Pflegekräften in der Ausbildung zeigen soll, wie man Corona-Patienten auf der Intensivstation richtig betreut. Lasse spielt darin einen an Covid19-Erkrankten, der wegen Atemnot auf die Intensivstation verlegt werden muss.

Zweifel an schwerer Krankheit

Mit dem Video soll das Verständnis bei den Leuten geweckt werden, wie aufwendig die Versorgung eines Coronapatienten ist. Deshalb appelliert Lasse auch an alle, sich an die Coronabeschränkungen, an Abstands- und Hygieneregeln zu halten.

Wir können die Corona-Pandemie nur als Gesellschaft bewältigen, wenn wir alle zusammenhalten!

🔝 Meistgelesen

  1. Flut-Hilfe Hochwasser & Überschwemmungen: So kannst du helfen

    Die heftigen Unwetter und Überflutungen in Rheinland-Pfalz haben Schaden angerichtet und vielen Menschen alles genommen. Viele bieten ihre Unterstützung an. So kannst auch du helfen:  mehr...

  2. Social Media Wer ist Hasbulla und wieso ist er überall?

    Auf TikTok oder Instagram kommt man nicht mehr an ihm vorbei: Der 18-Jährige Hasbulla Magomedov aus Russland ist ein Mega-Star im Netz. Videos und Memes von ihm gehen viral. Woher der Hype um ihn kommt und wegen welcher Aktion er auch kritisiert wird, checkst du hier.  mehr...

  3. Starnews Bausas "Was Du Liebe Nennst" goes USA!

    Bausa hat mit "Was Du Liebe Nennst" 2017 einen der größten deutschsprachigen Hits abgeliefert. In Russland und Schweden hat man das Potential des Songs schon erkannt, jetzt gibt es den Song mit Starbesetzung aus den USA!  mehr...

  4. Social Media TikTok-Star Theophilus Junior Bestelmeyer - Wer ist das und wieso ist er überall?

    Seinen Namen liest man zurzeit unter vielen Beiträgen auf Social Media. In den USA lässt sich eine TikTok-Userin vielleicht sogar seinen Namen tätowieren, jetzt releaste er einen Song dazu. Theophilus Junior Bestelmeyer is everywhere - aber wieso? Und wer ist er überhaupt?  mehr...