Vor Ort

Lasse betreut Corona-Patienten auf Tübinger Intensivstation

STAND
AUTOR/IN

Auch auf der Intensivstation des Tübinger Uniklinikums werden Coronapatient*innen mit schwerem Verlauf versorgt. Assistenzarzt Lasse hat uns erzählt, wie komplex und anstrengend die Betreuung von Menschen mit einer Covid19-Infektion ist.

Auch auf der Intensivstation des Tübinger Uniklinikums werden Coronapatient*innen mit schwerem Verlauf versorgt. Assistenzarzt Lasse hat uns erzählt, wie die Betreuung von Menschen mit einer Covid19-Infektion ist.

Lasse ist Assistenzarzt an der Uniklinik in Tübingen. Seit Beginn der Pandemie im Frühjahr betreut er mit Corona infizierte Menschen, die einen schweren Krankheitsverlauf haben. Wenn die Patienten beispielsweise Schwierigkeiten haben, selbst zu atmen, werden sie meistens auf die Intensivstation verlegt und an lebensnotwendige Geräte angeschlossen. Die Maschinen übernehmen dann auch die Funktion der Lunge.

Viel Aufwand und mehr Anstrengung

Für die Betreuung eines Corona-Patienten braucht es nicht nur teure High-Tech-Maschinen, erklärt Lasse. Wichtig für die Versorgung seien vor allem die vielen Ärzt*innen, Pflegekräfte, Physiotherapeut*innen und Cardiolog*innen, die sich rund um die Uhr um die Patienten kümmern. Auf der Intensivstation arbeite man die meiste Zeit mit Kittel, Handschuhen, Maske, Haube und Schutzvisier, erzählt Lasse.

Das schränkt ziemlich ein. Es ist viel wärmer und man bekommt schlechter Luft. Besonders für das Pflegepersonal auf den Zimmern macht es die Arbeit schwieriger als vor Corona.

Lasse glaubt, dass viele, die nicht wissen, wie aufwendig und komplex die Betreuung von Corona-Intensivpatienten aussieht, die Krankheit auf die leichte Schulter nehmen. Deshalb hat die Uniklinik Tübingen jetzt ein Lehrvideo veröffentlicht, das eigentlich Medizinstudierenden und Pflegekräften in der Ausbildung zeigen soll, wie man Corona-Patienten auf der Intensivstation richtig betreut. Lasse spielt darin einen an Covid19-Erkrankten, der wegen Atemnot auf die Intensivstation verlegt werden muss.

Zweifel an schwerer Krankheit

Mit dem Video soll das Verständnis bei den Leuten geweckt werden, wie aufwendig die Versorgung eines Coronapatienten ist. Deshalb appelliert Lasse auch an alle, sich an die Coronabeschränkungen, an Abstands- und Hygieneregeln zu halten.

Wir können die Corona-Pandemie nur als Gesellschaft bewältigen, wenn wir alle zusammenhalten!

🔝 Meistgelesen

  1. Rap 6ix9ine gehackt: Penis-Bild auf Spotify

    Der Spotify-Account von 6ix9ine wurde gehackt. Zu sehen waren Anspielungen an verfeindete Rapper und ein Penis ...  mehr...

  2. Neuenburg

    Crime Verfolgungsjagd: Zoll findet elf Kilo Kokain!

    Nach einer Verfolgungsjagd in Neuenburg hat der Zoll elf Kilo Kokain im Kofferraum eines Wagens gefunden.  mehr...

  3. Tattoo Ab 2022 keine bunten Tattoos mehr? Das sagt eine Tattoostudio-Managerin dazu

    Ab 2022 sollen in der EU bestimmte Tattoofarben verboten werden. Tätowierer haben eine Petition dagegen gestartet. Was ist da passiert? Eine Tattoostudio-Managerin hat es uns erklärt.  mehr...

  4. Offenburg

    WTF?! 21-Jähriger will freiwillig im Knast bleiben

    Du darfst aus dem Knast raus, willst aber lieber dort bleiben. Genau das ist gestern im Gefängnis in Offenburg passiert.  mehr...