Marvin Daumüller und Pommes malen an ihrem Kunstwerk in Tübingen. Das Thema: Die Ohnmacht während des Kriegs in der Ukraine. (Foto: DASDING, Theresa Krampfl)

Vor Ort

Marvin aus Tübingen verarbeitet den Ukraine-Krieg in Bildern

STAND
AUTOR/IN
Theresa Krampfl
Theresa Krampfl (Foto: DASDING)

Marvin und sein Künstler-Kollege "Pomes" malen und sprayen in Tübingen, um ihrem Schmerz über den Krieg in der Ukraine Luft zu machen. Ihr Thema: Ohnmacht und Zerrissenheit.

Marvin und sein Künstler-Kollege "Pomes" hatten eigentlich vor, ein Motiv zum Krieg in der Ukraine auf die öffentliche Graffiti-Fläche in Lustnau zu malen. Dabei wollten sie auch die Flaggenfarben Gelb und Blau nutzen. Doch kurz bevor sie mit dem Motiv anfangen wollten, haben sie sich gefragt: Wem soll das am Ende was bringen?

"Wir wollen mit dem Werk nicht uns als Künstler darstellen."

Deshalb haben sie sich kurzer Hand umentschieden und beschlossen, besser ihre Gefühle, die sie mit dem Krieg verbinden, künstlerisch aufzuarbeiten: Ohnmacht und Zerrissenheit. So können sich vielleicht andere, die das Werk sehen, damit identifizieren und fühlen sich verstanden, so die beiden Künstler.

Marvin Daumüller malt an seinem Kunstwerk in Tübingen. Es soll die Ohnmacht während des Kriegs in der Ukraine darstellen. (Foto: DASDING, Theresa Krampfl)
Marvin Daumüller malt an seinem Kunstwerk in Tübingen. Theresa Krampfl

Das Kunstwerk auf der Graffiti-Wand in Tübingen-Lustnau zeigt nun einen zerrissenen Körper, der umschlungen wird von grafischen Elementen. Marvin und Pomes wollen mit den immer wiederkehrenden Elementen darauf hinweisen, dass die Situation in der Ukraine nicht einmalig ist, sondern dass immer wieder Kriege auf der Welt passieren.

Die Menschen dahinter

Marvin, 24, ist in Entringen geboren und hat lange in Tübingen gelebt. Mittlerweile studiert er Kunst in Stuttgart. Pomes ist 34 Jahre alt und arbeitet als Kommunikationsdesigner und Ausstellungsgestalter in Stuttgart.

Marvin Daumüller und Pomes stehen vor ihrem Kunstwerk in Tübingen. In ihrem Werk geht es um die Ohnmacht wegen des Kriegs in der Ukraine. (Foto: DASDING, Theresa Krampfl)
Marvin Daumüller und Pomes stehen vor ihrem Kunstwerk in Tübingen. Theresa Krampfl

Ihr wollt den Menschen in der Ukraine helfen?

Aktuelle Hilfsaktionen sammeln wir hier:

Wenn ihr euch auch irgendwie ohnmächtig fühlt und nicht wisst, wie und ob ihr den Menschen in der Ukraine helfen könnt, haben wir ein paar Tipps für euch. Ihr könnt weiterhin in Tübingen und Umgebung auf Demos gehen oder bei Hilfstransporten unterstützen. Da gibt es zum Beispiel am Freitag, 18.3, ab 12:45 Uhr eine Kundgebung von Schüler*innen in Tübingen - Start ist in der Uhlandstraße. Wenn du spenden möchtest, gibt es bis Mittwoch, 16.3, eine Sammelstelle in Mössingen bei Schlegel Karosseriebau. Sie sammeln, wie bei vorherigen Aktionen auch schon, vor allem Verbandmaterial, Medikamente und haltbare Lebensmittel in Dosen oder Hartverpackungen.

🔝 Meistgelesen

  1. Stars & Influencer Ehe-Aus bei Novalanalove und DJ Jeezy: Das ist der Grund!

    Es gab schon länger Gerüchte, dass DJ Jeezy der Influencerin fremgegangen ist. Jetzt hat Novalanalove ausgepackt.  mehr...

  2. Fashion Balenciaga-Skandal: Das sagt Kim Kardashian dazu!

    Jeder weiß, dass Kim Balenciaga liebt. Jetzt hat sie gesagt, was sie von der Werbung mit Kindern und BDSM-Teddys hält.  mehr...

    DASDING DASDING

  3. WTF?! Balenciaga zeigt Kinder mit Bondage-Teddybären!

    Inzwischen hat die Fashion-Brand die BDSM-Fotos wieder gelöscht und sich entschuldigt.  mehr...

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

  4. Fußball-WM Gavi und seine offenen Schuhe: Warum? 😀

    Auch gegen Deutschland spielte der Spanier mit offenen Schnürsenkeln.  mehr...

    Die DASDING Morningshow DASDING