STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Für Studierende geht während der Corona-Pandemie nicht wirklich viel. Die beiden Medizinstudies Johannes und Marco aus Tübingen nutzen die Zeit, um zu helfen. Als Nebenjob arbeiten sie im Kreisimpfzentrum und an der Corona-Hotline. Uns haben die beiden erzählt, was sie in ihrem Job machen.

Johannes ist Helfer im Tübinger Impfzentrum

Johannes studiert im 8. Semester Medizin. Während der Corona-Pandemie arbeitet er nebenbei im Kreisimpfzentrum in Tübingen. Dort bekommen die Impflinge auch von Johannes ihre Spritze. Eigentlich hätte man Kapazität für 2.300 Menschen am Tag, momentan könnten aber nur etwa 800 geimpft werden. "Der Impfstoff fehlt", bestätigt Johannes.

Die Aufgaben im Impfzentrum

Im Impfzentrum gibt es für die Medizinstudierenden einiges zu tun: Sie bereiten die Spritzen mit dem Impfstoff vor, impfen selbst und kümmern sich um die Impflinge, falls Nebenwirkungen auftreten. Wenn abends Impfstoff übrig bleibt, werden Leute, die auf der Warteliste stehen angerufen, also die, die Corona-Patienten betreuen, erklärt Johannes. Das sind meist Leute von der Uniklinik, die schnell im Impfzentrum sein können. "Die werden dann vorgezogen und geimpft, sodass kein Impfstoff weggeworfen werden muss."

Es ist schön, zu sehen, wie glücklich die Leute sind, weil sie einen Termin bekommen haben.

Marco betreut die Corona-Hotline im Tübinger Gesundheitsamt

Auch Marco arbeitet seit einem Jahr bei der Corona-Hotline im Tübinger Gesundheitsamt. Bei ihm rufen Menschen an, die Fragen zum Corona-Virus (zum Beispiel zu Quarantäneregelungen) haben. Der Medizinstudent klärt in seinem Nebenjob viele Fragen. Er gibt Tipps und hilft bei der Ermittlung von Kontaktpersonen. Manchmal geht es auch darum, sich mit den Sorgen der Anrufenden auseinander zu setzen, erzählt Marco.

Wir Studierende sind bei der Corona-Hotline so ein bisschen die Allzweckwaffe.

Die Sorgen der Menschen ernst nehmen

Genau das findet Marco an seinem Job gut: Er kann den Leuten am Telefon alles Wichtige erklären und sie in den meisten Fällen auch beruhigen. Marco erinnert sich: "Zu Beginn der Pandemie klingelte das Telefon pausenlos. Mittlerweile sind die Ängste der Menschen aber etwas weniger geworden." Nach einem Telefonat zu merken, dass es den Leuten jetzt besser gehe, tue auch einem selbst gut, findet er. Dafür nimmt sich der Student auch viel Zeit: Manche Telefonate dauern über eine Stunde.

🔝 Meistgelesen

  1. News Explosion erschüttert Leverkusen

    Der Knall war im ganzen Stadtgebiet zu hören: In Leverkusen hat es eine Explosion gegeben. Eine riesige Rauchwolke steigt vom Gelände des Chemie-Konzerns Bayer auf.  mehr...

  2. Flut-Hilfe Hochwasser & Überschwemmungen: So kannst du helfen

    Die heftigen Unwetter und Überflutungen in Rheinland-Pfalz haben Schaden angerichtet und vielen Menschen alles genommen. Viele bieten ihre Unterstützung an. So kannst auch du helfen:  mehr...

  3. Social Media Wer ist Hasbulla und wieso ist er überall?

    Auf TikTok oder Instagram kommt man nicht mehr an ihm vorbei: Der 18-Jährige Hasbulla Magomedov aus Russland ist ein Mega-Star im Netz. Videos und Memes von ihm gehen viral. Woher der Hype um ihn kommt und wegen welcher Aktion er auch kritisiert wird, checkst du hier.  mehr...

  4. Ahrtal So dreist nutzen Betrüger Hochwasser-Opfer aus

    Viele Menschen im Ahrtal in Rheinland-Pfalz haben so viel durch das Hochwasser verloren. Ein Trost: Geld als Soforthilfe. Doch die gibt's nicht einfach so - und genau das nutzen Betrüger nun aus.  mehr...