STAND
AUTOR/IN

Wie viel verdienst du? Wie oft hast du Sex? Ganz ehrlich: Wer redet schon gern über diese Themen? WIR! Wir reden mit euch über genau das: schwitzige Achseln, das Gehalt der Kolleg*innen und unser Liebesleben.

Dazu erstmal ein Meme 😄:

Okay. Jetzt aber ernsthaft: Damit wir nicht alleine über diese "Tabuthemen" reden müssen, haben wir uns umgeschaut und mit Menschen gesprochen, die genau mit diesen Themen Berührungspunkte haben. Wie zum Beispiel Markus 👇

Gehaltsverhandlungen neu gedacht

Für Markus, der bei einer Kondomfirma arbeitet, ist Geld das größere Tabu als Sex. Denn obwohl er im Gehaltsrat seiner Firma sitzt, ist es ihm sehr unangenehm über Geld zu sprechen.

Sein Arbeitgeber geht aber neue Wege: Mithilfe von klaren Gehaltskategorien wie Berufserfahrung, Rolle im Unternehmen oder Anzahl der Kinder wird transparent gemacht, wer wieviel verdient. Und wer trotzdem mehr verdienen will, kann bis zu 2.000 Euro mehr fordern. Gehaltsverhandlungen gibt es dann nicht, sondern nur Feedback vom Gehaltsrat und anderen Mitarbeiter*innen.

Egal, ob du jetzt Chef bist oder ob du Mitarbeiterin bist: Niemand möchte Gehaltsverhandlungen machen. Das ist eine total seltsam-emotionale Situation.

Let's talk about Sex

Seltsam-emotionale Situationen erleben wir auch oft beim Sex. Plötzlich keine Lust mehr auf das eigentlich begehrte Gegenüber, neue Vorlieben, hohe Ansprüche. Über all das reden wir auch besonders ungern. Konsti aus Mainz hat sich das Sprechen über Sex zum Beruf gemacht – in der Sexualpädagogik.

„Beim Sex haben wir irgendwie eine Vorstellung, wie es sein soll und das ist dann nicht so. Unsere Bedürfnisse gehen aber anders. Darüber zu sprechen ist oft schwierig“.

Sex ist und bleibt etwas intimes. Umso wichtiger ist es, den Mut aufzubringen, intime Wünsche oder Ängste zu teilen, sagt Konsti. Konsti's Tipp für guten Sex lautet daher: “Hört auf euer Gefühl und auf euer Gegenüber.”

Sex ist für viele Menschen einer der schönsten Dinge im Leben. Was nicht so schön dabei ist? Beim Sex schwitzt man. Und damit zum nächsten Tabuthema 💦

Wenn Schweiß zu unangenehm wird

Eine feuchte Angelegenheit, die vielen Menschen unangenehm ist: Schwitzen! Und nicht nur beim Sex wird geschwitzt. Während der Arbeit, beim Bewerbungsgespräch, während einer Fahrstunde. Ja so ziemlich überall im Alltag. Viele schwitzen, einigen ist es unangenehm, keiner will stinken.

Anika ist eine Schauspielerin aus Brandenburg und kennt das Gefühl, wenn man nicht mehr aufhören kann zu Schwitzen nur zu gut. Mit 13 hatte sie plötzlich die Diagnose: Hyperhidose, also krankhaftes Schwitzen. Als letzten Ausweg lässt sie sich an den Schweißdrüsen operieren. Die Diagnose und die OP haben ihr Leben komplett auf den Kopf gestellt.

Zitat  (Foto: DASDING)

Aus heutiger Sicht würde sie die Operation nicht nochmal machen. Während der OP wurde Anikas Lunge verletzt, weshalb sie danach im Krankenhaus bleiben musste. Durch die Operation hat sie auch nicht aufgehört zu schwitzen, sie schwitzt nur anders. Am ganzen Körper verteilt ein bisschen mehr als andere. Heute schämt Anika sich nicht mehr dafür, wenn sie schwitzt. Wenn irgendjemand meint, sie äußerlich bewerten zu müssen, sagt sie: “Dann sollen sie doch!”

STAND
AUTOR/IN

🔝 Meistgelesen

  1. Corona Delta-Variante: Jetzt reagiert das Robert Koch-Institut

    Die Inzidenz in Deutschland sinkt, aber trotzdem macht vielen gerade Corona Sorgen – denn: Die Delta-Variante breitet sich in Indien und England schnell aus und ist auch in Deutschland angekommen.  mehr...

  2. Biberach

    Fußball-EM Fans aus Biberach stören Nationalmannschaft bei Vorbereitung auf Portugal-Spiel

    Eigentlich müsste sich die deutsche Mannschaft auf das wichtige Gruppenspiel gegen Portugal vorbereiten. Doch eine Fan-Gruppe hat das Team dabei gestört - mehrfach.  mehr...

  3. Sport Aus für Eriksen? Warum bei Inter Mailand Schluss sein könnte

    Christian Eriksen wurde nach seinem Herzstillstand beim EM-Spiel inzwischen ein Defibrillator eingesetzt. Das könnte jetzt aber wohl Konsequenzen bei seinem Verein Inter Mailand haben.  mehr...

  4. Konstanz 23-Jährige als IS-Terroristin und Sklavenhalterin verurteilt

    Im Alter von 15 Jahren hat Sarah O. die Schule in Konstanz verlassen, um nach Syrien zu ziehen. Nun wurde die inzwischen 23-Jährige als IS-Terroristin und Sklavenhalterin verurteilt.  mehr...