Die ehemalige Facebook-Produkmanagerin Frances Haugens beantwortet Fragen vor dem Unterausschuss des US-Senats für Handel und Verbraucherschutz. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Pool Getty Images North America/AP | Drew Angerer)

Social Media

Sie packt aus - geheime Infos zu Facebook und Instagram

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)

Eine ehemalige Facebook-Managerin hat beschrieben, wie Facebook arbeitet und was dem Konzern am wichtigsten ist: Geld! Negative Folgen - auch für junge Menschen seien dem Netzwerk hingegen egal, so der Vorwurf.

Frances Haugen warnt öffentlich vor ihrem ehemaligen Arbeitgeber: "Facebooks Produkte schaden unseren Kindern, fachen Spaltung an und schwächen unsere Demokratie". Das sagte sie am Dienstag bei einer Befragung durch Politiker im US-Senat.  Die Politiker wollen herausfinden, ob Facebook sich richtig verhält, seit klar ist, dass Instagram für junge User schädlich sein kann.

Bei Instagram wisse der Facebook-Konzern, dass es bei jungen Menschen psychische Probleme wie Magersucht und Esstörungen auslösen kann. Doch aus Profitgier würde nichts verändert, so der Vorwurf der ehemaligen Facebook-Managerin.

Heftige Kritik: "astronomische Gewinne" wichtiger als Menschen

Facebook und Instagram sind so gebaut und programmiert, dass User immer wieder dazu gebracht werden, ihre Timeline zu checken. Das bringt Facebook Geld, deshalb sind Kontrollfunktionen, die das einschränken würden, abgeschaltet worden, erklärte Haugen. Sie kritisierte auch Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Er trage die Verantwortung dafür.

Die Führung des Unternehmens weiß, wie man Facebook und Instagram sicherer machen könnte, aber sie nehmen die nötigen Änderungen nicht vor, weil sie ihre astronomischen Profite vor Menschen stellen.

Zuckerberg: Vorwürfe sind nicht wahr

Mark Zuckerberg sagt dazu nur eins: "Das ist einfach nicht wahr." In einer Mail an seine Mitarbeiter schrieb der Facebook-Chef: Vor einigen Jahren hätte Facebook schließlich angefangen, Nutzern mehr Beiträge von Freunden und Familienmitgliedern zu zeigen statt viraler Videos. Er verteidigte auch seien Plan, eine Instagram-Version für Zehn- bis Zwölfjährige zu entwickeln.

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)

🔝 Meistgelesen

  1. Social Media Mark Forster: Woher kommt der plötzliche Hate?

    Der Sänger ist zum Internet-Meme geworden. Die Jokes gehen jedoch auf seine Kosten...  mehr...

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

  2. WTF?! Diese Chips schmecken nach Vagina!

    Der litauische Chips-Hersteller Chazz will damit sexuell frustrierte Millennials ansprechen.  mehr...

    DASDING DASDING

  3. Streamer So viel Geld macht Corinna Kopf mit OnlyFans!

    Monatlich verdient sie mindestens eine halbe Million US-Dollar – und das ist noch lange nicht alles!  mehr...

    DASDING DASDING

  4. Influencer Payton und Luca: "Bitte respektiert diese Entscheidung"

    Die beiden Social-Media-Stars haben sich getrennt. Das hat Luca auf Insta bestätigt.  mehr...

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING